Regeln für Transporte mit Anhänger

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Köln. Zum Transport von Arbeitsmaterial nutzen Heimwerker gern einen Kleinanhänger. Wer seinen eigenen Hänger nur selten benutzt, sollte allerdings vor Fahrtantritt prüfen, ob dieser noch für den Straßenverkehr zugelassen ist.

„Ohne gültige Prüfplakette darf er nicht bewegt werden, sonst drohen hohe Bußgelder und Punkte in Flensburg. Auch der Versicherungsschutz ist dann nicht gewährleistet”, sagt Hans-Ulrich Sander, Kraftfahrt-Experte des TÜV Rheinland in Köln.

Wer sich einen Anhänger leiht, fragt am besten beim Vermieter: Ist die eigene Fahrerlaubnis zulässig für das Fahren mit diesem Anhänger? Grundsätzlich ist zu prüfen, ob die Kombination (Zugfahrzeug plus Anhänger) noch mit dem Führerschein der Klasse B zu fahren ist oder ob die Klasse BE erforderlich ist.

Vor der Beladung wird empfohlen, das Gewicht des Transportguts abzuschätzen und mit der zulässigen Anhängelast des Zugfahrzeugs und des zulässigen Gesamtgewichts des Anhängers abzugleichen. Die Angaben zur Anhängelast stehen im Fahrzeugschein unter den Ziffern 28 und 29 beziehungsweise in der Zulassungsbescheinigung unter Position O.1 und O.2.

Unerlässlich für die Fahrsicherheit ist die richtige Art der Beladung. Schwere Stücke muss man unbedingt tief und gleichmäßig über der Achse verteilen, damit der Anhänger in der Kurve oder beim Bremsen nicht ausbricht.

Zudem sollte die zulässige Stützlast beachtet werden, also das Gewicht, das von Anhängern auf die Anhängevorrichtung des Zugfahrzeugs übertragen wird. Für Auto, Anhänger-Kupplung und Anhänger-Deichsel gelten jeweils eigene Maximalwerte. „Die kleinste Größe ist entscheidend”, erläutert Sander.

Bereits bei geringen Abweichungen vom niedrigsten Maximalwert drohe in der Kurve oder beim Bremsen ein Ausbrechen des Fahrzeugs. Außerdem könne eine einseitige Belastung zu vorzeitigem Verschleiß oder sogar Bruch der Verbindungsteile zwischen Wagen und Anhänger führen.

Eine ordnungsgemäße Ladungssicherung mit Zurrgurten ist obligatorisch. Eine rutschhemmende Unterlage hält die Ladung an ihrem Platz. Leichtes Transportgut wie Grünabfälle sollte mit einem Netz gesichert werden. Auch sollte der Fahrer den Tacho im Auge behalten: Das Tempolimit für das Fahren mit Anhängern beträgt 80 Kilometer pro Stunde.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert