Köln - Peugeot 308 SW Allure: Schicker Kombi mit viel Platz

Peugeot 308 SW Allure: Schicker Kombi mit viel Platz

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
Auto
Der Kombi gehört zu den Größten in seinem Marktsegment. Foto: dpa

Köln. Elf Zentimeter längerer Radstand, 900 Euro Aufpreis, die nackten Zahlen werden dem tatsächlichen Unterschied zwischen dem Peugeot 308 als Fünftürer und der Kombiversion 308 SW nicht gerecht. Tatsächlich zählt der 308 SW zu den derzeit wohl elegantesten und interessantesten Offerten in der Riege der Kompakt-Kombis.

Dazu trägt die gelungene Linienführung ebenso bei wie die innovative Bedienung. Der 308-Kombi basiert auf der Plattform des 308, ist allerdings 22 Zentimeter länger und bietet ein Ladevolumen von 610 Liter. Bei umgeklappter Rückbank sind es bis zu 1660 Liter. Damit gehört der Kombi zu den Größten in seinem Marktsegment.

Mit einem Handgriff kann die geteilte Rückbank mittels zwei leicht zugänglichen Hebeln an der Seite des Kofferraums umgeklappt werden. Die Sitzfläche wird automatisch abgesenkt. Das Beladen gestaltet sich dank einer tiefen Ladekante und quaderartigem Stauraum leicht. Eine ebene Ladefläche tut sich auf. Doch nicht nur für Gepäck gibt es reichlich Platz. Selbst zwei großgewachsene Fondpassagiere müssen nicht darben, finden reichlich Bein- und Kopffreiheit vor. Bis zu Mittelsäule entspricht das Äußere des SW dem normalen 308. Danach wird es eigenständig und durchaus ansehnlich. Als Quittung für die designerischen Bemühungen erhielt der 308 SW bereits den "Red-Dot-Design-Preis".

Im Inneren gibt es gegenüber dem 308 praktisch keine Unterschiede. Entsprechend fehlen weitgehend die üblichen Bedienknöpfe und Schalter an der Armaturentafel. Sie sind durch einen 9,7 Zoll großen Touchscreen ersetzt, mit dem Peugeot an die Smartphone- und iPad-Erfahrungen der Nutzer anknüpfen will. Knöpfe und Schalter finden sich insgesamt nur sechs, beispielsweise für Defroster oder Lautstärke.

Beim direkt hinter dem kompakten Lenkrad gelegenen Kombiinstrument ist die gegenläufige Bewegung der Zeiger von Geschwindigkeits- und Drehzahlmesser gewöhnungsbedürftig. Das Tempo kann aber auch in der Mitte des Kombiinstruments digital angezeigt werden, sodass der Fahrer eine zweite Orientierung hat. Die ungewohnte Gestaltung des fahrerischen Arbeitsplatzes findet zwar nicht uneingeschränkten Anklang. Tatsächliche Probleme gibt es freilich nicht.

Bei der Wahl der verschiedenen Materialien und ihrer Verarbeitung wird der deutliche Fortschritt gegenüber dem Vorgänger spür- und sichtbar. Diverse Alu-Applikationen werten optisch den Innenraum auf, bis hin zu einem massiven Aluminium-Schaltknauf. Als Motorisierung bietet der französische Hersteller unter anderem einen 1,6-Liter-Diesel (115 PS) kombiniert mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe an. Diese Kombination liefert ausreichend Kraft und liegt im Mittelfeld der angebotenen PS-Palette.

Seine Arbeit verrichtet der Selbstzünder angenehm leise und vibrationsarm. Aber man muss häufig zum Schalthebel greifen, um flott vorwärts zu kommen. Andererseits wirkt sich die Abstimmung wohltuend auf den Geldbeutel aus. Verbrauchswerte um 5,6 Liter je 100 Kilometer weist der Bordcomputer aus (Normverbrauch: 3,8 Liter). Als Spitzengeschwindigkeit nennt Peugeot 191 Kilometer pro Stunde (km/h). Der Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 ist in 10,2 Sekunden verbracht.

Das in der Stadt spritsparende Stop & Start-System dürfte zu den besten seiner Art zählen. Besaß der Vorgänger gleichen Namens noch ein eher mäßiges Fahrwerk, so bietet nun der 308 SW ein ausgewogenes Zusammenspiel von Federung und Dämpfung, das straßenbauliche Mängel den Insassen weitgehend vorenthält. Nur manchmal neigt die Hinterachse des ungeladenen Fahrzeugs zu einem Poltern. Jeglichen Lenkbefehlen folgt der Peugeot ohne Zicken und präzise.

Das sichere Fahrverhalten unterstützt ein rigoros bei kleinsten Anzeichen von Instabilität eingreifendes ESP. Die Bremsen überzeugen mit einer guten Wirkung und Belastbarkeit. Alles in allem bietet der Peugeot 308 SW im Kreis der kompakten Kombis eine frische Optik und ein gelungenes Paket, samt bemerkenswerter Details wie etwa ein 220-Volt-Anschluss oder Edelstahlschienen im Laderaum samt diverser Zurrmöglichkleiten.

Der Preis für die Top-Ausstattung Allure (ab 25.150 Euro) ist kein Sonderangebot, jedoch fair. Zudem offeriert Peugeot diverse Assistenzsysteme gegen entsprechende Aufpreise. Das Angebot ist zwar nicht so vollständig wie bei deutschen Marken, aber Abstandstempomat, Kollisionswarnung, Notbremssystem, Totwinkelassistent, Einparkassistent und Rückfahrkamera sind erhältlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert