Neue Jahresvignette: Hohe Geldstrafen für Mautsünder

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

München. Autofahrer dürfen auf mautpflichtigen Straßen im Ausland nur noch mit neuen Vignetten für das Jahr 2012 unterwegs sein.

Darauf macht der ADAC in München aufmerksam. Wer ohne oder mit dem alten „Pickerl” erwischt werde, dem drohten hohe Geldstrafen.

Die österreichische Vignette für Pkw kostet laut ADAC 77,80 Euro für ein Jahr. Der Preis für eine Zwei-Monats-Vignette beträgt 23,40 Euro. Für das Zehn-Tages-„Pickerl” müssen acht Euro bezahlt werden.

Im Pkw muss die Vignette an die Innenseite der Windschutzscheibe oder hinter den Rückspiegel geklebt werden. Wer auf der Autobahn oder mautpflichtigen Schnellstraße ohne Vignette unterwegs ist, müsse im schlimmsten Fall mit einer Geldstrafe bis zu 3.000 Euro rechnen, warnt der Autoclub. Nur „Pickerl”-Sünder, die an Ort und Stelle eine Ersatzmaut von 120 Euro entrichten würden, blieben straffrei. Auto- und Motorradfahrer, die die Autobahnen und Schnellstraßen der Schweiz benutzen möchten, zahlen für eine Jahresvignette 33 Euro. Ohne gültige Vignette droht eine Geldbuße von rund 170 Euro (200 Schweizer Franken).

Unverändert ist der Verkaufspreis der slowenischen Vignette. Für Kfz bis 3,5 Tonnen kostet die Jahresvignette 95 Euro, die Monatsvignette 30 Euro und die Sieben-Tagesvignette 15 Euro.

Die tschechische Jahresvignette für Pkw bis zu 3,5 Tonnen kostet 60,50 Euro, und somit 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Monatsvignette ist für 18 Euro, die Zehn-Tagesvignette für 12,50 Euro erhältlich. dapd.djn/nom/K2120/mwa
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert