Mit dem Oldtimer in den Winter

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
20131212_00000e815249b993_Oldtimer_Winter.jpg
Mit dem offenen Käfer-Cabrio oder einem Triumph TR6 an einem sonnigen Wintertag durch verschneite Landschaften zu cruisen, macht fraglos Spaß und neidvolle Blicke sind einem sicher.

Vaihingen . Mit dem offenen Käfer-Cabrio oder einem Triumph TR6 an einem sonnigen Wintertag durch verschneite Landschaften zu cruisen, macht fraglos Spaß und neidvolle Blicke sind einem sicher. Das automobile Kulturgut mit dem „H“-Kennzeichen muss dabei keinen Schaden nehmen, „wenn das Fahrzeug entsprechend vorbereitet ist“, sagen die Fachleute von TÜV Süd Classic in Vaihingen „und der Fahrer ein paar Punkte beachtet“.

Prinzipiell unterscheiden sich die Winter-Vorbereitungen bei einem älteren Auto kaum von denen eines neueren Modells. Eiskratzer, Schneebesen, reichlich Frostschutz für die Scheibenwaschanlage und natürlich die geeignete Bereifung sind selbstverständlich. Zusätzlich zum üblichen Winterzubehör empfehlen sich Türschlossenteiser. Ältere Schätzchen haben ja noch echte Schlösser statt der heute üblichen Fernbedienungen. Oftmals sind laut den TÜV-Fachleuten Oldtimer-Motoren noch für unterschiedliche Sommer- und Winteröle ausgelegt.

Dann muss geeigneter Schmierstoff her. Dessen Auswahl und Kauf kann mitunter schwierig sein. „Einbereichs-Winteröle wie SAE 10 sind selten geworden“, weiß TÜV-Oldtimerexperte Matthias Gerst, der selbst einen betagten Opel chauffiert. Das noch häufig erhältliche Einbereichsöl SAE 30 ist für den Winter viel zu dick. Der Experte empfiehlt einen Blick in die Betriebsanleitung. Dort stehen die zugelassenen Sorten. „Der Buchstabe W muss in der Bezeichnung vorkommen“, erklärt Gerst. Beispiele seien 20W20 oder 20W50. Moderne Mehrbereichsöle wie 5W30 sind für alte Motoren oftmals zu dünn. Zudem können synthetische Öle in sehr alten Triebwerken sogar Dichtungen schädigen. Youngtimer bereiten in dieser Hinsicht wenige Probleme. Sie wurden bereits für Mehrbereichsöle konstruiert.

Dennoch ist auch bei ihnen Sorgfalt bei der Wahl des Schmierstoffs nötig. „Die richtige Viskosität, wie etwa 10W-30, allein genügt nicht. Zusatzbezeichnungen wie A3 oder B5 sind ebenfalls sehr wichtig“, legt der TÜV SÜD-Fachmann den Besitzern automobilen Kulturgutes ans Herz. Für ältere Benzinmotoren ist in der Regel A3 erforderlich; für Diesel B3 oder B4. Eine falsche Klasse kann Kolbenfresser verursachen. Je älter das Fahrzeug ist, desto mehr wächst das Risiko von anfrierenden Gummidichtungen. Mindern lässt sich dies durch rechtzeitige Pflege. Bei trockenem Wetter aufgetragenes Talkum ist gut. Im Zubehörhandel gibt es spezielle Pflegemittel auf der Basis von PTFE (Polytetrafluorethylen), das etwa unter dem Handelsnamen Teflon bekannt ist. „Wichtig ist, die Anlageflächen der Dichtungen an Türen und Karosserie sauber zu halten. Schmutz zieht Feuchtigkeit an, die dann gefriert“, mahnt Matthias Gerst.

Eine stete Gefahr für Oldies wie Youngtimer ist Korrosion. „Unterbodenschutz und Hohlraumversiegelung müssen in Ordnung sein. Sonst drohen massive Rostprobleme“, warnt der Fachmann. Ansonsten ist die gründliche und regelmäßige Wagenwäsche bei jenen Fahrzeugen noch wichtiger als bei neuen.. Besonders empfehlenswert ist die Reinigung des Unterbodens vom Salz. Nicht am Waschprogramm sparen. Die Trocknung nach der Wäsche verhindert das Festfrieren von Teilen und mindert die Rostgefahr. Achtung: Nur dichte Autos dürfen in die Waschanlage. Ansonsten gilt liebevolle Handreinigung. Besondere Vorsicht ist bei Cabrios angesagt. Eine weitere Gefahr dräut bei Feuchtigkeit im Innenraum. Heizungen waren nicht immer so gut wie heute üblich. Wärmekanäle zu den Rücksitzen fehlen bei Oldtimern meist und insgesamt trocknen diese im Innenraum nicht so schnell von der zwangsläufig eingeschleppten Feuchtigkeit aus. Besonders im Kurzstreckenverkehr bleibt viel davon im Innenraum.

Als Gegenmaßnahme empfehlen sich regelmäßige längere Fahrten und das Austrocknen bei schönem Wetter. Dazu die Fenster öffnen und, soweit möglich, den Boden unter den Fußmatten freilegen. Auch wenn es bei Kälte, Eis und Schnee Überwindung kostet: Ältere Autos brauchen häufiger eine Kontrolle von Öl und anderen Betriebsflüssigkeiten. Besonders wichtig ist der Check des Kühlwasserstandes, wenn das Gefährt noch kein Kühlsystem mit Ausgleichsbehälter hat. Zum Nachfüllen nie nur Wasser nehmen. Ein vom Fahrzeughersteller zugelassenes Frostschutzmittel im richtigen Mischungsverhältnis ist notwendig. Youngtimer haben erfahrungsgemäß sogar geringere Probleme mit Batterie und Bordnetz als stromfressende Neufahrzeuge.

Anders sieht es bei historischen Modellen aus, in denen nur ein schwacher Generator in Gleichstromtechnik Dienst tut. Sie wurden zu einer Zeit konstruiert, in der viel weniger mit Licht gefahren wurde, und mit deutlicher geringerem Anteil von Leerlauf im Stadtverkehr. Unter den heutigen Verhältnissen sollte der Besitzer die Batterie etwa alle ein bis zwei Monate nachladen. Besonders gut sind moderne Ladegeräte, die automatisch auf Erhaltungsladung umschalten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert