Infiniti-Studie gibt Ausblick auf elektrische Limousine

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
LE Infiniti
Mit der Studie LE gibt Infiniti einen Ausblick auf sein erstes Elektroauto. Die Limousine basiert technisch auf dem Nissan Leaf. Das Serienmodell soll über Induktionskontakte kabellos aufgeladen werden können. Foto: dpa

New York. Innerhalb der nächsten zwei Jahre will auch Infiniti ein Fahrzeug mit rein elektrischem Antrieb auf den Markt bringen. Wie das Batterieauto aussehen könnte, zeigt die Nissan-Schwestermarke mit der Studie LE auf der Autoshow in New York (Publikumstage: 6. bis 15. April).

„In sehr ähnlicher Form wird dieses Auto bis spätestens 2014 bei den Händlern stehen”, kündigte Konzernchef Carlos Ghosn an.

Technisch ist die Studie eng mit dem Nissan Leaf verwandt. Im Gegensatz zum Leaf soll das Infiniti-Modell aber statt eines Fließhecks ein Stufenheck bekommen. Da die Lithium-Ionen-Akkus im Wagenboden verstaut sind, soll die Limousine genügend Platz für fünf Personen und Gepäck bieten. Zu Fahrleistungen und Preisen macht Infiniti noch keine Angaben.

Die Ladetechnik und Bordelektronik des Leaf werden für die kompakte Limousine von Infiniti weiterentwickelt. Ghosn stellt für das Serienfahrzeug ein kabelloses Ladesystem mit Induktionskontakten in Aussicht. Damit das Fahrzeug punktgenau über der im Garagenboden montierten Ladespule zum Stehen kommt, soll es eine Einparkautomatik bekommen.

Die Homepage wurde aktualisiert