Karlsruhe - Autoversicherung verweigert Zahlung bei Trunkenheit

Autoversicherung verweigert Zahlung bei Trunkenheit

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Karlsruhe. Wer mit mehr als drei Promille Auto fährt, muss damit rechnen, dass die Versicherung bei einem Unfall keinen Cent zahlt. Die Begründung ist einfach: Der Schaden wurde grob fahrlässig herbeigeführt. Das entschied der Bundesgerichtshof.

Die Versicherung ist auch nach Abschaffung des früheren „Alles-oder-nichts-Prinzips” nicht verpflichtet, einen Teil des Schadens zu tragen, sondern kann die Leistungsquote auf Null setzen.

Entscheidend ist lediglich, dass die Versicherung die Umstände des Einzelfalles abwägt: Denn die Trunkenheitsfahrt alleine rechtfertigt pauschal keine Leistungskürzung auf Null, vielmehr sind mildernde Umstände des Fahrers zu berücksichtigen. Ist das jedoch passiert, steht einer vollen Leistungskürzung nichts entgegen.(Aktenzeichen: BGH IV ZR 225/10)
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert