Bonn - Autos und Silvesterknaller: Schäden programmiert

Autos und Silvesterknaller: Schäden programmiert

Von: amv
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Für ungezählte Autobesitzer endet der Wunsch auf einen „Guten Rutsch“ ins Neue Jahr mit einer üblen Erkenntnis. Ihr Auto wurde Opfer von Böllern oder Raketen und - auch dies - Angetrunkenen. „Grundsätzlich sollten Autofahrer vorsorglich gegen Silvesterschäden handeln“, meint Vincenzo Luca von TÜV Süd in München.

„Man sollte nicht dort parken, wo erwartungsgemäß mit viel Knallerei zu rechnen ist, abseits der Straßen etwa, in Höfen oder Unterständen und wer nicht kaskoversichert ist, sollte sein Auto zwischen Mitternacht und ein Uhr im Auge behalten.“ Da empfiehlt es sich wohl, einige Tage vor dem Jahreswechsel bei einem Spaziergang in der Umgebung nach geeigneten Parkmöglichkeiten Ausschau zu halten. „Als Zielscheibe bietet sich auch der an, der um Mitternacht unbedingt von A nach B fahren will“, schildert Ulrich Köster zum Zentralverband Deutschen Kfz-Gewerbe (ZDK) seine Beobachtungen.

Mehr noch: Beschwingte Mitbürger torkeln unverhofft auf die Straße vors Auto. Und einschlagende Böller können zu Kurzschlussreaktionen beim Fahrzeuglenker führen. „Also wenn schon fahren, dann langsam und um die Feuerteufel herum“, legt Köster Autofahrern ans Herz. Brand- und Explosionsschäden, verursacht durch Böller und Raketen, reguliert die Teilkaskoversicherung. Ausnahme: Auf Brandlochschäden im Stoffdach bleibt der Fahrzeughalter sitzen. Dafür zahlt die Vollkasko ebenso wie für Vandalismusschäden. Allerdings geht es im Schadenfreiheitsrabatt dann eine Stufe runter.

In beiden Fällen wird zudem eine vereinbarte Selbstbeteiligung fällig. Man sollte sich also ausrechnen, welche Malheur-Lösung die günstigere ist. Wird der Verursacher gefasst, kommt er für die Reparaturen auf. Das Malheur sollte in jedem Fall bei der Polizei gemeldet werden. „Leichte Silvesterspuren auf dem Lack verschwinden nach der Wäsche mit Autopolitur oder Lackstift“, weiß der ZDK-Sprecher. Größere Lack- und Blechschäden gehören in Profihand und können zumeist mit Smart-Repair-Methoden behoben werden. 

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert