Ingolstadt - Audi A6 Hybrid: Öko-Limousine für die gehobene Gehaltsklasse

WirHier Freisteller

Audi A6 Hybrid: Öko-Limousine für die gehobene Gehaltsklasse

Von: Sabine Neumann, dapd
Letzte Aktualisierung:
audi a6
Dem Druck auf den Starterknopf folgt Stille. Der A6 gibt keinen Ton von sich - und nimmt dennoch zuegig Fahrt auf. Nach dem Q5 bietet Audi nun den A6 mit Hybrid-Antrieb an - die erste deutsche Limousine dieser Art in der oberen Mittelklasse. Foto: dapd

Ingolstadt. Dem Druck auf den Starterknopf folgt Stille. Der A6 gibt keinen Ton von sich - und nimmt dennoch zügig Fahrt auf. Nach dem Q5 bietet Audi nun den A6 mit Hybrid-Antrieb an - die erste deutsche Limousine dieser Art in der oberen Mittelklasse.

Laut Herstellerangaben fährt die Öko-Limousine bis zu drei Kilometer weit rein elektrisch. Um diese Strecke zu erreichen, sollte die Tachonadel allerdings nicht allzu häufig die Tempo-60-Marke streifen.

In der Stadt ist diese Beschränkung kein Thema, und somit scheint diese Art des Vorankommens dort ideal. Vollkommen lautlos - für so manchen Passanten überraschend - und lokal emissionsfrei geht es voran. Die Kraft dafür spendet ein 54 PS starker Elektromotor. Der wird von einem Lithium-Ionen-Akku gespeist. Das 36,7 Kilo schwere Batteriepaket ist unter dem Gepäckraum der Limousine untergebracht, ohne dort allzu viel Platz zu beanspruchen. Immerhin bleiben 375 Liter Ladevolumen, und selbst die Rücksitzlehne kann wie gewohnt umgeklappt werden.

Beeindruckende Durchzugskraft

Die Batterie wird beim Bremsen oder im Schubbetrieb geladen. Wenn ihre Leistungsfähigkeit sich dem Ende neigt oder es nach dem Ortsschild dann doch etwas zügiger voran gehen soll, schaltet das System automatisch um. Von den Insassen unbemerkt nimmt der Zwei-Liter-TFSI-Benziner (211 PS) seine Arbeit auf.

Kurzfristig bringen es beide Triebwerke auf eine Gesamtleistung von 245 PS. Das maximale Drehmoment von 480 Newtonmetern sorgt bei Überholmanövern und Sprints für beeindruckende Durchzugskraft. In 7,3 Sekunden beschleunigt der Vierzylinder von 0 auf 100 (Herstellerangaben). Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 238 Stundenkilometern erreicht. Die Kraft wird dabei von einer Acht-Stufen-Tiptronic auf die Vorderräder übertragen. Sie kommt ohne Drehmomentwandler aus und arbeitet völlig ruckfrei.

Drei Fahrprogramme, die per Taste auf der Mittelkonsole oder den Automatikwählhebel aktiviert werden, entscheiden darüber, wie dynamisch oder wie sparsam sich der A6 Hybrid bewegen soll. Die Fahrstufe EV steht für elektrisch, womit diese Antriebsart den Vorrang hat. D steuert beide Motoren gleichermaßen effizient. S hingegen steht für eine sportliche Fahrweise, bei der beide Motoren schlagartig mobilisiert werden. Dies erhöht zwar den Fahrspaß, trägt aber sicherlich nicht dazu bei, den von Audi angegebenen Durchschnittsverbrauch von 6,4 Litern zu erzielen.

Ende Dezember kommen die ersten A6 Hybrid

Wo sich im konventionellen A6 der Drehzahlmesser befindet, informiert in der Ökoversion ein sogenanntes „Powermeter” über den momentanen Fahrzustand: Bewegt sich die Nadel im grün gehaltenen Bereich, spricht das für eine effiziente, mithin umweltschonende Fahrweise oder für Zeiten, in denen Bremsenergie rückgewonnen wird (Rekuperation).

Noch bis zum Jahreswechsel müssen sich Kunden gedulden, bis die Hybrid-Variante zu den Händlern rollt. Während jetzt schon klar ist, dass das Triebwerk nur in der Limousine und stets ohne Allradantrieb eingesetzt wird, ist der endgültige Preis noch nicht festgelegt. Doch mit rund 50.000 Euro sollte man schon mal kalkulieren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert