Angefrorene Scheibenwischer: Mit Vorsicht zu Werke gehen

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
Scheibenwischer
Angefrorene Scheibenwischer sollten mit Frostschutzkonzentrat von der Scheibe gelöst werden. Foto: dpa

Bonn. Angefrorene Scheibenwischer zählen zu den unliebsamen Entdeckungen vor dem Start, vor allem wenn es morgens pressiert. Trotzdem sollte man in solchen Fällen behutsam zu Werke gehen. „Jetzt nur keine Gewaltaktionen“, warnt Kfz-Meister und Fahrsicherheitstrainer Eckhart Müller.

„Wer die empfindlichen Gummis von der Scheibe reißt, riskiert winzige Lücken, die Schlieren auf der Scheibe hinterlassen und so die Sicht gefährlich einschränken“, warnt der Fachmann des Zentralverbandes Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) in Bonn. Müller empfiehlt die sensiblen Lippen mit Frostschutzkonzentrat aufzutauen und vorsichtig von der Scheibe abzuheben. Notfalls hilft auch Enteiserspray. 

Auf keinen Fall sollte der Scheibenwischer betätigt werden. Schlimmstenfalls brennt die Sicherung durch, oder der Antriebsmotor schleift die Verzahnung des Gestänges rund. Der Wischerarm wäre Schrott. Das heißt auch, beim Abstellen des Autos nicht nur die Zündung, sondern ebenfalls die Scheibenwischer auszuschalten. 

Aufmerksame Autofahrer bauen vor, warten und schonen die Wischer. Das geht schon ganz leicht mit einer Scheibenfolie, die nach der Fahrt unter die Wischer geklemmt wird. So bleiben Glas und Gummis über Nacht eisfrei. Pappe eignet sich nur bedingt. Saugt sie sich mit Wasser voll, friert sie ebenfalls fest. Selbst das Hochstellen der Wischerarme birgt ein Risiko: Bei Wind und Sturm könnten sie auf die Scheibe prallen und sie beschädigen. 

Die Gummis vertragen auch eine regelmäßige Reinigung. Dazu wird der Abrieb von den Lippen mit klarem Wasser, Schwamm oder Lappen entfernt. Von Gummipflegestiften raten die Profis ab. Müller: „Es entsteht ein Schmierfilm, der nur mühsam wieder verschwindet.“ Müssen die Wischer ersetzt werden, lohnt der Kauf sogenannter Flachbalkenprodukte, die mit ihrer aerodynamischen Form und einer gleichmäßig aufliegenden Federschiene punkten. Und schlussendlich: Ins Wischwasser gehört im Winter natürlich Frostschutzmittel, sonst friert die komplette Scheibenwaschanlage ein. „Der Frostschutz in der Scheibenwaschanlage sollte nicht vernachlässigt werden, am besten bei jeder Fahrt zur Tankstelle überprüfen“, empfiehlt Eberhard Lang von TÜV Süd. Der Schutz sollte bis mindestens minus zehn, besser bis minus 20 Grad Celsius reichen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert