Grand Isle/Port Fourchon - Tristesse statt Trubel: BP vergrault die Badegäste

Staukarte

Tristesse statt Trubel: BP vergrault die Badegäste

Von: Frank Brandmaier, dpa
Letzte Aktualisierung:

Grand Isle/Port Fourchon. Eigentlich hätte Christopher Hernandez dieser Tage alle Hände voll zu tun. „Ich wäre mit meinem Team unterwegs und würde den Strand sauber halten”, sagt der Einsatzleiter des Straßenamtes von Grand Isle, ganz im Süden Louisianas. „Denn der Strand wäre schwarz von Menschen.” Wäre. Aber die Ölpest hat die Urlauber vergrault.

Hernandez füllt mit einem Kollegen in keine 20 Meter vom Meer ein Planschbecken per Feuerwehrschlauch - damit wenigstens seine Kinder schwimmen können. Vom Himmel brennt die Sonne tropisch. In dieser Woche fiel der Startschuss zur Sommersaison in den USA, in den Touristenzentren sollen endlich die Kassen klingeln. In Grand Isle herrscht stattdessen graue Tristesse statt munterer Trubel.

Die meisten Strandhäuser sind verrammelt und düster. Wie um zu unterstreichen, dass hier besser niemand ins Wasser geht, beginnen Soldaten an diesem Morgen, verpackte, orangene Ölbarrieren am Strand abzuladen. „Normalerweise wäre hier jetzt alles voll”, sagt Chassa Santiny, Bedienung im Restaurant „Starfish” in der Nähe des Strandes, das an diesem Mittag vielleicht zu einem Viertel besetzt ist. „Viele Leute haben ihre Zimmerbuchungen storniert. Viel können wir da nicht machen, als auf das beste zu hoffen, dass vielleicht später im Sommer Geld in die Kasse kommt”, meint die junge Frau.

Mary Rowe und ihre drei Freundinnen sind unter den Gästen im „Starfish”. Leute wie die vier wünscht sich derzeit jeder in Grand Isle. „Wir sind einfach hergekommen, um ein bisschen Geld dazulassen”, sagt die Frau aus der zwei Autostunden entfernten New Orleans. Ein Ladenbesitzer hat seinem Ärger auf einem Schild am Straßenrand Luft gemacht: „BP + Obama haben uns ums Geschäft gebracht”, steht darauf.

US-Präsident Barack Obama hatte seine seine Landsleute beinahe angefleht, doch in die Badeorte am Golf von Mexiko zu fahren. Nur einige wenige Strände seien wie in Grand Isle gesperrt. Die Urlaubsindustrie von Louisiana bis nach Florida zittert vor dem Öl.

Wer kann, macht wie Pensacola im Westen Floridas per Werbekampagne klar, dass seine Küste sauber ist. Alleine die an der Küste populäre Sportfischerei pumpe Milliarden von Dollar in die regionale Wirtschaft, Louisiana bekomme davon 757 Millionen ab, weiß Larry McKinney, Chef des Harte-Forschungsinstituts für Studien über den Golf von Mexiko. Mehr als 7700 Jobs hingen daran.

Eine Umfrage der Zeitung „Times-Picayune” aus New Orleans in wichtigen Ferienzentren entlang der Golfküste zeigte, dass viele zum vergangenen langen Memorial-Day-Wochenende kurz entschlossen und angelockt von Schnäppchenpreisen doch buchten und sich befürchtete Einbußen in Grenzen hielten. Jedoch: „Für die sonst vollen Monate Juni, Juli und August warten die Besucher noch mit Buchungen - und grübeln, ob sie bestehende Reservierungen kippen sollen”, schreibt das Blatt. Nun wohl umso mehr, da es nun doch August zu werden scheint, bis das unaufhörlich sprudelnde Öl gestoppt ist.

Für Grand Isle ist die Saison gelaufen. Ganz allein sitzt Louanna Guidry am Strand, schaut auf die Wellen. Niemand ist da, der sie stören könnte. Praktisch jeden Sommer seit ihrer Kindheit habe sie hier am Strand verbracht, berichtet die Lehrerin, die bald in Pension gehen will. Früher hätten sie Krebse gefangen und gleich am Strand in Meerwasser gekocht. „Jetzt ist es hier wie in einem Kriegsgebiet, mit all den Hubschraubern in der Luft.” Traurig sei sie. „Werden sie jemals in der Lage sein, diese Ölquelle zu stopfen, bevor alles ruiniert ist?”, fragt sie. Als die Operation „Top Kill” am Wochenende scheiterte, „war es für alle wie ein Begräbnis”.

Dabei sieht es in Grand Isle noch nicht einmal so schlimm aus wie in Fourchon Beach, einen halbe Autostunde weiter westlich, wo der Strand seit Wochen gesperrt ist. An der Zufahrtsstraße hält Polizei Neugierige fern. Weit über 300 vom Ölkonzern BP bezahlte Helfer in weißen Overalls säubern dort den Strand, rund 14 000 Klarsichtbeutel füllten sie seit Mitte Mai mit verschmutztem Sand, berichtet Patrick Hanley, Leutnant bei der US-Küstenwache. An einem kleinen Schutzwall aus Beton am Ufer klebt noch dick das klebrige Öl, das vor allem um den 19. Mai herum an diesem Küstenabschnitt schwappte.

In jüngster Zeit sei aber kein neues Öl angelandet, weiß Brennan Matherne, Sprecher des Bezirks Lafourche. Wann der Strand, den vor allem Einheimische besuchen, wieder freigegeben wird? „Wir haben da keine Frist”, meint er vage. „Wir erwarten aber, dass wir für eine lange Zeit hier sein werden”, fügt Matherne düster hinzu.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert