London - Potter-Darsteller Daniel Radcliffe wird 20

CHIO-Header

Potter-Darsteller Daniel Radcliffe wird 20

Von: Thomas Pfaffe, dpa
Letzte Aktualisierung:
Daniel Radcliffe
Wird 20: Harry-Potter-Darsteller Daniel Radcliffe. Foto: dpa

London. Als Daniel Radcliffe zum ersten Mal in die Rolle von Harry Potter schlüpfte, war er ein kleiner milchgesichtiger süßer Junge. Doch mittlerweile küsst er wie ein Profi vor der Kamera, Mädchen kreischen ihm hinterher, und im Theater stand er auch schon nackt auf der Bühne.

Gerade ist Radcliffe im 6. Teil der Zauberschüler-Saga weltweit in den Kinos zu sehen und steht daneben schon für die Verfilmung des 7. Buches vor der Kamera. Doch schon im aktuellen Film sieht der Schauspieler kaum noch wie ein Schüler aus. Er ist erwachsen geworden. Am 23. Juli feiert der in London geborene Radcliffe seinen 20. Geburtstag.

Das Ende des Teenager-Alters nimmt der Schauspieler gelassen. „Das ist nichts Besonderes, ich habe nichts Größeres geplant”, verriet er kurz vor der Premiere des Films „Harry Potter und der Halbblutprinz”. Dort kommt es erneut zu einer viel beachteten Kussszene. Und nicht nur deshalb sieht sich der einst so unschuldige Zauberschüler immer mehr in der Rolle eines Mädchenschwarms.

„Man geht über den roten Teppich, und die Fans kreischen und finden einen attraktiv”, stellt er fest. Dies sei aber nur die eine Seite von Daniel Radcliffe, verrät der millionenschwere Schauspieler. „Meine andere Seite sitzt acht Stunden lang im dunklen Wohnzimmer in Unterwäsche vor dem Fernseher und schaut Kricket mit einem Teller Spaghetti auf dem Schoß. Das finden Frauen sicherlich nicht so toll.”

Über sein eigenes Liebesleben gibt es widersprüchliche Angaben. Zuletzt hatte er sich mehrfach als schüchternen Single bezeichnet, dann wieder wird er mit den Worten zitiert, wieder mehr Zeit mit Freundin Laura OToole (24) verbringen zu wollen. Daniel hatte die irische Schauspielerin 2007 bei Proben für das Theaterstück „Equus” in London kennengelernt, in der beide in einer Szene nackt auftraten. 2008 war aber von Trennung die Rede. Bei seinem Geschmack zeigt sich Radcliffe flexibel. Mal sagt er, er möge einfach alle Mädchen, dann wieder spricht er von einer Schwäche für Rothaarige.

Wenn Dan - wie Daniel von seinen Freunden genannt wird - mal nicht vor der Kamera oder auf der Bühne steht, ist er wie viele andere junge Männer seines Alters auch. Neben Kricket begeistert er sich für Formel-1-Rennen und ist ein treuer Anhänger des Fußballclubs Fulham. Aber sonst hat er seinen Altersgenossen neben seiner Popularität und seinem Reichtum, der auf über 30 Millionen Euro geschätzt wird, noch einiges voraus. So hängt sein Bildnis in der National Portrait Gallery in London. Und auch im weltberühmten Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds ist Radcliffe verewigt.

Anders als manche älteren Weltstars wirkt Radcliffe noch bescheiden und bodenständig, Anflüge von Diva-Allüren scheinen ihm fremd. Stattdessen redet er mitunter wie ein Wasserfall, wechselt dabei oft die Stimmlage, kann ziemlich witzig sein und erinnert in Gestik und Mimik mitunter entfernt an seinen Schauspieler-Kollegen Robin Williams („Der Club der toten Dichter”).

Zwar musste Radcliffe wegen seiner Karriere viel schneller als andere Kinder erwachsen werden, doch bereut hat er seine Potter-Zeit noch nie, wie er sagt. Er beschwört die familiäre Atmosphäre im Team, schließlich stand er mit manchen seiner Filmpartner - wie etwa Emma Watson („Hermine”) oder Rupert Grint („Ron”) für knapp ein Jahrzehnt immer wieder vor der Kamera.

Dabei hatte sich Radcliffe nie um die Rolle des Zauberschülers beworben. Chris Columbus, der Regisseur des ersten Potter-Films, sah ihn in der BBC-Serie „David Copperfield” und beschloss: „Den will ich haben.” Die Kritiker waren begeistert und Potter-Autorin Joanne K. Rowling entzückt. „Ich komme mir vor, als ob ich meinen verlorenen Sohn wiedergefunden hätte”, sagte sie damals. Und auch, wenn das letzte Buch verfilmt und seine Potter-Karriere vorbei ist, will Radcliffe weiter schauspielern. „Und zwar solange wie möglich.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert