Moritz Bleibtreu wünschte sich konventionellere Kindheit

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
bleibtreu
Schauspieler Moritz Bleibtreu hat sich als Kind nach Bürgerlichkeit gesehnt. „Man will ja immer das, was man nicht hat”, sagte der 40-Jährige der Zeitschrift „Gala”. Foto: dpa

Hamburg. Schauspieler Moritz Bleibtreu hat sich als Kind nach Bürgerlichkeit gesehnt. „Man will ja immer das, was man nicht hat”, sagte der 40-Jährige der Zeitschrift „Gala”.

Er und seine Mutter, die 2009 gestorbene Schauspielerin Monica Bleibtreu, hätten „kein Stück bürgerlich” gelebt. „Ich habe mir zum Beispiel gewünscht, dass wir mal zusammen ein warmes Mittagessen essen.”

Bleibtreu ist derzeit als Reporter in dem Thriller „Die vierte Macht” im Kino zu sehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert