Berlin - Kassiererin „Emmely” darf ab Montag wieder arbeiten

Kassiererin „Emmely” darf ab Montag wieder arbeiten

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Die als „Emmely” bekannt gewordene Berliner Kassiererin kann ab Montag wieder arbeiten. Die Frau dürfe wieder an der Supermarktkasse von Kaisers sitzen, berichtet die „Berliner Zeitung” unter Berufung auf eine Sprecherin der Lebensmittelkette Tengelmann.

Am Montag könne die 52-jährige Kassiererin in einer Kaisers-Filiale in der Nähe ihrer Wohnung in Hohenschönhausen wieder mit ihrer Arbeit beginnen. Anfangs soll sie „allgemeine Filialtätigkeiten” erledigen. Nach einiger Zeit könne die Frau dann auch wieder an der Kasse sitzen. Sie müsse vorher noch eine Schulung absolvieren, um ihre Kenntnisse aufzufrischen. „Barbara E. hat vor zwei Jahren das letzte Mal an der Kasse gearbeitet, es hat sich dort einiges verändert”, sagte die Unternehmenssprecherin.

„Emmely” war vor zwei Jahren nach 31 Dienstjahren von Kaisers fristlos gekündigt worden, weil sie zwei Leergutbons im Wert von 1,30 Euro eingelöst hatte, die jemand in der Filiale in Hohenschönhausen liegen gelassen hatte. Am vergangenen Donnerstag erklärte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt diese Kündigung für unwirksam. Kaisers muss Emmely weiterbeschäftigen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert