Bochum - Evakuierungen in Bochum wegen Weltkriegsbombe

CHIO-Header

Evakuierungen in Bochum wegen Weltkriegsbombe

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bochum. Wegen der Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mussten am Montag in Bochum mehr als 600 Menschen vorübergehend ihre Häuser verlassen.

Außerdem wurde die A40 bei Bochum zeitweise voll gesperrt. Das teilten Feuerwehr und Stadtverwaltung mit.

Die Fünf-Zentner-Bombe lag unter einem Wohnhaus. Auf ihre Existenz hatten Experten aus Luftbildaufnahmen geschlossen und seit zwei Wochen nach ihr gesucht. Die Bombenberger mussten eine tragende Wand aus dem Haus entfernen und mehr als sechs Meter in die Tiefe graben.

Beim Freilegen wurde der Sprengsatz leicht bewegt, so dass die sofortige Entschärfung durch den Kampfmittelräumdienst nötig wurde. Es dauerte mehrere Stunden, bis alle Häuser evakuiert werden konnten, da auch Seniorenwohnungen betroffen waren. Manche Bewohner mussten mit Krankenwagen in Sicherheit gebracht werden.

Außerdem brach die Polizei mehrere Türen von Anwohnern auf, die ihre Häuser nicht verlassen wollten. In einer Wohnung wurde nach Angaben der Feuerwehr eine Leiche gefunden. Woran der Mann, der vermutlich schon längere Zeit tot war, starb, sei aber noch unklar.

Die Homepage wurde aktualisiert