Mönchengladbach - Immer wieder der Kopf: Christoph Kramer geht erneut K.o.

Anzeige
zur Webansicht Mo. 18.12.2017

Immer wieder der Kopf: Christoph Kramer geht erneut K.o.

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Mönchengladbach. „Schiri, ist dies das Finale? Ich muss wissen, ob das wirklich das Finale ist?” Unvergessen, wie Christoph Kramer im WM-Finale 2014 nach einem Zusammenprall mit dem Aregntinier Ezequiel Garay zu Boden ging und nach seinem Black-Out Schiedsrichter Nicola Rizzoli befragte. Kramer musste damals in der 32. Minuten mit einer Gehirnerschütterung vom Platz.

Image
Am Samstag in der Fußball-Bundesliga gegen Bayern München (2:1) ging er 26-Jährige erneut K.o. Foto: Marius Becker/dpa

Am Samstag in der Fußball-Bundesliga gegen Bayern München (2:1) ging er 26-Jährige erneut K.o. Mitspieler Jannik Vestergaard hatte ihn zu Boden geschickt. Die Schulter des 1,99 m großen Abwehrrecken traf Kramer im Luftkampf unglücklich, aber mit voller Wucht am Kopf. Bereits nach elf Spielminuten musste Kramer ins Krankenhaus.

Später gab es Entwarnung. Die erste Diagnose, es ist wohl „nur” eine Fleischwunde im Mund. Beim Abpfiff saß der 26-Jährige wieder auf der Bank und die Borussia twittert ein Foto von den beiden, wie sie sich umarmen, und schrieb dazu: „Entschuldigung angenommen”. Es war jedoch nicht Kramers erste Kopfverletzung in dieser Saison.

Am vierten Spieltag trat Leipzigs Naby Keita dem Weltmeister mit dem Fuß versehentlich ins Gesicht und fügte ihm eine tiefe Fleischwunde im Mund zu. Im Spiel darauf erlitt Kramer in Stuttgart im Zusammenprall mit Anastasios Donis eine Schädelprellung sowie eine Platzwunde im Gesicht und musste zur Halbzeit raus.