Aachen - Alemannia gewinnt in unspektakulärer Partie gegen SC Verl

Anzeige
zur Webansicht Mo. 18.12.2017

Alemannia gewinnt in unspektakulärer Partie gegen SC Verl

Von: kt
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Alemannia Aachen hat am Samstagnachmittag in einer unspektakulären Regionalliga-Partie mit 2:0 (1:0) gegen den Sportclub Verl gewonnen. Dabei sahen die rund 4500 Zuschauer zwei unterschiedliche Halbzeiten und eine späte Entscheidung.

Image
Die Alemannia hat ihr Heimspiel gegen den SC Verl gewonnnen. Foto: Birkenstock

Es war die erste von zwei Begegnungen, die TSV-Coach Fuat Kilic handylos von der Tribüne aus verfolgen musste. Das Sportgericht des Westdeutschen Fußballverbands hatte am Mittwoch wegen seines Ausrasters gegen Wattenscheid 09 ein Innenraumverbot verhängt. Bei der Kabinenansprache und an der Seitenlinie wurde der 44-jährige von Simon Pesch, seinem Co-Trainer, vertreten. Und der sah eine langweilige erste Halbzeit.

Abspielfehler, Abseitsstellungen, Fouls und Rudelbildungen prägten die gesamten 90 Minuten. Dazu passte auch der eigentlich unpräzise lange Pass von Nils Winter in 17. Minute, den die Verler unglücklich vor die Füße von Junior Torunarigha klärten. Der 27-jährige Stürmer hatte aus rund elf Metern keine Probleme, das Leder im Tor unterzubringen. Im zweiten Durchgang gab es dann mehr Fußball und weniger Geplänkel zu sehen. Verl wehrte sich und drängte auf den Ausgleich.

Daraus ergaben sich immer wieder Kontergelegenheiten für die Gastgeber, wie auch in der 86. Minute. Nach einem Freistoß für die Gäste konnten die Kaiserstädter über Heinze kontern. Der Abwehrspieler behielt im Sechzehner die Übersicht und legte auf den eingewechselten Bösing quer - 2:0. Damit war die Partie entschieden. Über ein Remis hätte sich an diesem Samstag keiner beschweren dürfen. Denn die Begegnung gestaltete sich über die gesamte Spielzeit ausgeglichen. Die Alemannia muss nächste Woche - erneut ohne Kilic - in Rödinghausen ran.

 Leserkommentare (5)

Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.