Stolberg - Ehrenamtstag: Dank und Anerkennung im Jugendheim Münsterbusch

Anzeige
zur Webansicht So. 17.12.2017

Ehrenamtstag: Dank und Anerkennung im Jugendheim Münsterbusch

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Mehr als 300 Gäste sind der Einladung gefolgt, mit Verwaltung und Politik den Ehrenamtstag zu feiern, und erlebten einen abwechslungsreichen Abend im Jugendheim Münsterbusch. Zumal das Programm der unterhaltsamen Veranstaltung die enorme Bandbreite des ehrenamtlichen Engagements in der Kupferstadt widerspiegelte.

Image
Bürgermeister Tim Grüttemeier (v. l.), die Ehrenamtsbeauftragte Hildegard Nießen und Torsten Eickhoff von der Sparda-Bank verleihen Ehrenamtskarten an Siegfried Pütz, Anneliese Herpers, Hans Kaiser, Edeltraud Bastkowski, Amal Kalus, Nicole Schweitzer und Jochen Böhner. Foto: D. Müller

Diese hob auch der Bürgermeister in seiner Rede hervor. „Ihr Einsatz für Ihre Mitmenschen verdient unseren Respekt und unsere höchste Anerkennung“, richtete Tim Grüttemeier das Wort an die Gäste.

Ein Ehrenamt erfordere Zeit und Kraft, Ausdauer und Verlässlichkeit, und manchmal koste es auch Nerven. „Für dieses nicht immer einfache und natürlich auch sehr zeitintensive Engagement möchte ich Ihnen nicht nur persönlich danken, sondern auch den Dank von Rat, Verwaltung und Bürgerschaft übermitteln“, betonte Grüttemeier, dass nicht Stein und Mörtel das Fundament unserer Stadt bilden würden, sondern die Menschen und ihr Miteinander: „Wir in Stolberg sind füreinander da.“ Seinen Dank an die Stolberger Ehrenamtler, von denen mehr als ein Viertel sich im Bereich Sport engagieren würden, brachte auch Gerd Schnitzler zum Ausdruck.

Doch der Vorsitzende des Stadtsportverbands schlug auch kritische Töne an und forderte ein Umdenken in den Sportvereinen dahingehend, dass mehr aktive und ehemalige Sportler auch Vereinsarbeit leisten, sich etwa als Betreuer, Trainer und in den Vorständen einbringen sollten.

Ehrenamtskarte

Zur guten Tradition bei der Feier des Ehrenamtstags gehörte auch diesmal ein Programmpunkt, der schon die Vielfalt des freiwilligen und unentgeltlichen Einsatz von Stolbergern verdeutlichte, als der Bürgermeister und die Ehrenamtsbeauftragte Hildegard Nießen neue Inhaber der Ehrenamtskarte der Stadt vorstellten.

Anneliese Herpers und Edeltraud Bastkowski arbeiten für die Stolberger Tafel, Siegfied Pütz ist Vorsitzender der Siedlergemeinschaft Mausbach, Nicole Schweitzer ist Vorsitzende des Vereins Alte Schule Venwegen, der sich der Kinder- und Jugendarbeit widmet, Amal Kalus engagiert sich im „Café Willkommen“ und der Initiative „Frauen für Frauen“, Hans Kaiser im Vorstand der Siedlergemeinschaft Donnerberg, und Jochen Böhner ist Vorsitzender des Fördervereins der Grundschule Zweifall, die auch Träger des Offenen Ganztags der Schule ist.

Weitere eindrucksvolle Beispiele der Vielfalt des Stolberger Ehrenamts bot das Programm, das Karl-Heinz Oedekoven moderierte. Der Träger des Ehrenamtspreises der Stadt Stolberg für sein Engagement in Sachen Kunst und Kultur führte an seinem Geburtstag durch den Abend und verbrachte so im Kreise seiner Familie seinen eigenen Ehrentag bei der Feier des Ehrenamtstags.

Und präsentierte ein kurzweiliges wie ansprechendes Programm – bei dem natürlich vor allem Stolberger Ehrenamtler ihr Können zeigten. Wie die Tänzerinnen vom Kinder-Musketier-Corps Zweifall, die „Moving Flashlights“ der Tanzschule „Not just Dancing“ und die Showtanzgruppe der KG Adler Werth, die mit ihren Darbietungen das Publikum begeisterten.

Lustige Nummer

Ebenfalls sehenswert waren die Show der Bodenturngruppe des Turnerbunds Breinig und die Demonstration der Ju-Jutsu-Abteilung der DJK Roland. Das heitere „Duo Firlefanz“ von Circus „Gioco“ kam zwar aus Würselen, aber nicht ohne Stolberger Beteiligung aus. In einer lustigen Nummer holte das Duo die Verwaltungsspitze aus Bürgermeister Grüttemeier und den Beigeordneten Robert Voigtsberger und Tobias Röhm auf die Bühne und verpasste dem Trio kurzer Hand Schlumpfmützen.

Für die Verwaltungsspitze war dieser Auftritt gleichsam eine wohlverdiente Pause, denn wie mehrere Ratsmitglieder und auch der EU-Parlamentarier Arndt Kohn kellnerten Bürgermeister und Beigeordnete und versorgten die Ehrenamtler im Saal mit Getränken und Speisen, die Dank Sponsoring der Sparda-Bank günstig waren. Unterstützt beim Service wurden Politik und Verwaltung von jungen Leuten des Ritzefeld-Gymnasiums und dem Team um Marita Matousek, und den liebevoll gestalteten Tisch-Schmuck hatten Kinder der Grundschule Zweifall für den Ehrenamtstag gebastelt.

 Leserkommentare (0)

Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.