Anzeige
zur Webansicht Mi. 24.05.2017

Die Kinderuni lädt zum Mitmachen ein

Von: cs
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Am 17. Juni wird es eine ganz besondere Kinderuni geben: Vor der eigentlichen Vorlesung laden die RWTH Aachen und unsere Zeitung als Veranstalter die Kinder schon ab 15.30 Uhr ein, an vielen Mitmachstationen im Foyer des Aachener Audimax, Wüllner-straße, mit viel Spaß etwas zu lernen und kreativ zu sein. Anlass ist die stolze Zahl der 75. Kinderuni, die an diesem Tag ab 17 Uhr stattfindet.

Image
Staunen, mitdenken, lernen: So funktioniert die Kinderuni, die am 17. Juni zum 75. Mal stattfindet. Aus diesem Anlass laden die RWTH und unsere Zeitung die Kinder zu einer ganz besonderen Mitmach-Kinderuni direkt vor der Vorlesung an diesem Tag ein. Foto: Harald Krömer, RWTH

Über die Mitmachaktionen hinaus gibt es ein großes Gewinnspiel an diesem Tag, und interessierte Kinder können sich ab sofort um 300 Gastausweise bewerben.

Im Foyer des Audimax in Aachen dreht sich an diesem Tag vieles um Technik: Das Schülerlabor Roboscope der Maschinenbauer zum Beispiel bringt den humanoiden Roboter Nao mit, der mit den Augen blinzeln und sprechen kann. Mit ihm vor Augen dürfen die Kinder an diesem Stand selbst einfache Roboter aus Lego bauen und programmieren.

Kinder, die mindestens in die vierte Klasse gehen, können sich an einer „Klapperschlange“ probieren und an ihr etwas komplexere Programmierstrukturen anwenden.Beim Schülerlabor Infosphere können die Kinder an fünf Stationen zum Zaubermeister werden, verhexte Kochrezepte entschlüsseln, Bilder verzaubern, magische Wege entdecken und sogar Kleidung zum Leuchten bringen.

Die Informatiker lassen die Kinder ebenfalls in ihre Trickkiste schauen. An ihrem Stand erklären sie, wie Nachrichten ausgetauscht werden können, auch wenn der Übertragungskanal ziemlich gestört ist.

Die Mathematiker der RWTH bringen Gegenstände mit, mit denen man geometrische Figuren jeglicher Form entstehen lassen kann. Die Kinder können probieren, Muster verschiedener Schwierigkeitsstufen nachzubilden und fortzusetzen. Dabei ist viel räumliches Vorstellungsvermögen gefragt.

Die Physiker stellen die anschauliche Verbindung zwischen Datenspeichern der Zukunft und Handwärmern an. Denn das Phasenwechselmaterial, das sich in Handwärmern befindet, zeigt viele Eigenschaften, die zukünftige Datenspeicher brauchen könnten.

Kinder können an dieser Station ihren eigenen Handwärmer herstellen. Bei weiteren Experimenten können die Eigenschaften von Oberflächen entdeckt oder Längenmaße wie die Höhe des Doms oder der Abstand zwischen zwei Atomen abgeschätzt werden. Bei den Chemikern können die Kinder zu Kriminaltechnikern werden, die unsichtbare Spuren sichtbar machen.

Das kreative Angebot des Tages steuert das Papiermuseum Düren bei: An dieser Station liegen viele bunte Papierstreifen bereit, die mit der sogenannten Quilling-Technik gerollt und in jede denkbare Form der Welt gebracht werden können. Das eigene Kunstwerk kann jedes Kind hinterher mit nach Hause nehmen.

Eineinhalb Stunden lang haben die Kinder Zeit, die Stationen zu entdecken, dann beginnt um 17 Uhr die 75. Vorlesung der Kinderuni. Und auch sie bietet Gelegenheit zum Mitmachen: Der Rektor der RWTH Aachen, Ernst Schmachtenberg lädt zum Quiz. „Wie funktioniert eine Uni?“, lautet die Frage, die er stellt.

 Leserkommentare (0)

Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.