Alsdorf - Feuer verwüstet Angler-Vereinsheim am Broicher Weiher

Anzeige
zur Webansicht Mo. 25.06.2018

Feuer verwüstet Angler-Vereinsheim am Broicher Weiher

Von: Karl Stüber
Letzte Aktualisierung:

Alsdorf. Das Vereinsheim des Betriebs-Angelsportvereins Maria Hauptschacht (BASV) in der Nähe des Broicher Weihers ist am Montagmorgen durch ein Feuer schwer beschädigt worden. Laut Sprecher der Alsdorfer Feuerwehr, Christoph Simon, ging der Alarm um 4.40 Uhr ein.

Image
Glimpflich ausgegangen: Die Anglerhütte in der Nähe des Broicher Weihers brannte nicht aus. Foto: Dagmar Meyer-Roeger

Das Feuer war offenbar im Bereich der überdachten Terrasse ausgebrochen. Die Flammen konnten soweit eingedämmt werden, so dass die Blockhütte zwar beschädigt wurde, jedoch nicht vollkommen ausbrannte. Die Feuerwehr habe so noch Inventar und Ausrüstungsgegenstände der Angler retten können, aber die Löscharbeiten seien sehr schwierig gewesen.

Zum einen wurde die Stromversorgung des Anglerheims durch das Feuer gekappt. Die Leitung sei auf den Boden geschlagen. Bis das entsprechend informierte Versorgungsunternehmen den Strom abstellte, konnten die Wehrleuten nur aus der Distanz das Feuer bekämpfen.

Außerdem war die Rauchentwicklung der in Brand geratenen Holzkonstruktion sehr stark, so dass die Wehrleute unter schwerem Atemschutz vorgehen mussten. Deshalb wurde Vollalarm für drei Löschzüge gegeben, damit sich die Einsatzkräfte bei dem kräfteraubenden Einsatz abwechseln konnten. Aus Würselen wurde ein spezieller Abrollcontainer mit weiteren Ausrüstungselementen und Sauerstoffflaschen angefordert. Auch der Kreisbrandmeister informierte sich vor Ort.

Gegen 6.15 Uhr war das Feuer gelöscht. Eine Brandwache blieb laut Simon noch bis etwa 10 Uhr vor Ort, um ein Aufflackern zu verhindern. Die Alsdorfer Feuerwehr war mit 35 haupt- und ehrenamtlichen Kräften im Einsatz, berichtet Markus Dohms, stellvertretender Leiter der Feuerwehr. Ohne der Polizei vorgreifen zu wollen, deute vieles auf Brandstiftung hin, so Simon.

Der Brandort wurde laut Polizeisprecher Andreas Müller durch die Ermittler noch am Montag untersucht. Müller: „Das Ergebnis der Untersuchung steht noch aus und muss abgewartet werden. Zur Schadenshöhe kann die Polizei zum derzeitigen Ermittlungsstand keine Angaben machen.“

Andreas Olbrisch, Vorsitzender des betroffenen BASV, brach seinen Urlaub ab und machte sich noch am Montag auf den Rückweg nach Alsdorf, um sich vor Ort ein Bild des Schadens zu machen, wie er auf Nachfrage unserer Zeitung sagte. „Wir können zwar noch nicht in das Gebäude, weil die Polizei sich das noch anschaut, aber viel ist nicht mehr übrig“, ist er erschüttert.

Empört ist Olbrisch, dass offenbar Jugendliche ein Video von dem Brand mit Kommentaren ins Netz gestellt hatten. Waren es nur Zeugen, die zufällig vorbeikamen, oder führt so die Spur zu den Tätern? Die Polizei befasse sich mit der Sache, so der Vorsitzende des Anglervereins.

In mühevoller Arbeit

„Wir haben gerade einen der vier Teiche saniert und jetzt das“, sagt der Vorsitzende. Gegründet wurde der BASV im Jahre 1960 von ehemaligen Beschäftigten der Zeche „Maria-Hauptschacht“ in Mariadorf. „Hier schufen sich die Bergleute eine Stätte der Ruhe und Erholung nach der schweren Arbeit im Bergbau“, wie auf der Homepage der Angler nachzulesen ist. Heute besteht der Verein aus jeweils knapp 100 aktiven und inaktiven Mitgliedern. Die Jugendabteilung zählt zwölf Mitglieder.

Neben Vereinsmeisterschaften werden weitere Veranstaltungen organisiert. Dazu gehören Aal-Nacht, Osterangeln, Gemeinschaftsfischen mit befreundeten Vereinen, Feierabend-, Benefiz- sowie Vergleichsangeln.

„Seit mehr als 40 Jahren werden die Gewässer und das dazugehörige Landschaftsschutzgebiet ‚Broichtal‘ von unserem Verein unterhalten und gepflegt. In all den Jahren haben unsere Mitglieder, in mühevoller Kleinarbeit und Eigenregie, dieses schöne Areal geschaffen und gepflegt“, ist man stolz auf das Geleistete. Und jetzt dieses Feuer.

„Wir werden auf jeden Fall das Vereinsheim wieder aufbauen. Das ist ja unser zweites Zuhause“, ist Olbrisch zu dieser großen Gemeinschaftsaufgabe entschlossen. Das sei der Vorstand all den Mitgliedern schuldig. Schön wäre es, wenn der Verein Unterstützung finden würde. Wer helfen will, wende sich an Andreas Olbrisch, Telefon 0170/3428392.

Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon 0241/9577-31101 oder außerhalb der Bürozeiten an Telefon 0241/9577-34210.