Nideggen - Stadt Nideggen: Normaler Haushalt zahlt weniger Abfallgebühren

Anzeige
zur Webansicht Mo. 18.12.2017

Stadt Nideggen: Normaler Haushalt zahlt weniger Abfallgebühren

Von: gkli
Letzte Aktualisierung:

Nideggen. Die Gebühren und Hebesätze bleiben in der Stadt Nideggen durchweg stabil, wie die vergangene Ratssitzung ergab. Der parteilose Bürgermeister Marco Schmunkamp: „Grund dafür ist der Stärkungspakt.“

Der Pakt, der der Verwaltung „brutale Arbeit“ abfordere, sorge dafür, dass die Steuersätze in den vergangenen drei Jahren unverändert waren und auch für 2018 keine Veränderungen aufweise. Die Grundsteuer A liegt im Stadtgebiet von Nideggen bei 500 von Hundert (v. H.), die Grundsteuer B bei 850 V. H. und die Gewerbesteuer bei 450 v. H.. Ähnlich sieht es bei den Gebühren aus, wobei die Friedhofsgebührensatzung aufgrund einer formalen Unstimmigkeit noch nicht beschlossen werden konnte und nun neu und mit externer Unterstützung angegangen wird.

Die Abfallgebühren wurden in eine Einheitsgebühr umgewandelt. Schmunkamp: „Ein normaler Haushalt im Stadtgebiet profitiert davon, Unternehmer müssen mehr zahlen.“ Grund für diese Veränderung sei unter anderem, dem wilden Müll Einhalt zu gebieten, denn bisher sei der Sperrmüll exorbitant teuer gewesen. Dies sei nun nicht mehr der Fall.

Was die Straßenreinigung angeht, da sind der Straßenliste für das Nideggener Stadtgebiet neue Straßen hinzugefügt worden, nennenswerte Erhöhungen gibt es jedoch nicht.

Gleiches gilt für die Abwassergebühr und die Kanalanschlussbeiträge.

 Leserkommentare (0)

Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.