Anzeige
zur Webansicht So. 23.07.2017

Für nur 6,40 Euro: AVV führt „Einfach-Weiter-Ticket“ ein

Von: Claudia Schweda
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Zum 1. Januar führt der Aachener Verkehrsverbund (AVV) ein Ticket ein, von dem vor allem Zeitkarteninhaber massiv profitieren. Vorteile haben aber auch Nutzer des Nahverkehrs, die Konzerte, Sportevents oder andere Großveranstaltungen im Rheinland oder dem Ruhrgebiet besuchen.

Image
Mit dem „Einfach-Weiter-Ticket“ können diejenigen, die eine Wochen- oder Monatskarte besitzen, für zusätzlich nur 6,40 Euro jedes Ziel in NRW außer in Westfalen erreichen. Symbolbild: Sven Klein

Mit dem „Einfach-Weiter-Ticket“ können diejenigen, die eine Zeitkarte für Bus und Bahn im AVV besitzen – also eine Wochen- oder Monatskarte – für zusätzlich nur 6,40 Euro jedes Ziel in NRW außer in Westfalen erreichen. Der AVV hat ein entsprechendes Abkommen mit den Verkehrsverbünden Rhein-Sieg (VRS) und Rhein-Ruhr (VRR) geschlossen.

„Die Überlegungen zu einem solchen Ticket laufen, seitdem es den NRW-Tarif gibt, also seit 2005“, sagt Markus Vogten, AVV-Sprecher. Bislang müssen die über 100.000 Zeitkarteninhaber im AVV ein Anschlussticket für die gewünschte Strecke jenseits ihres Abos kaufen. Das ist deutlich teurer.

Auch bei Eintrittskarten gültig

Wer zum Beispiel ein Monatsticket für das Aachener Bus- und Bahnnetz hat, muss derzeit 21,80 Euro zusätzlich zahlen, wenn er von Aachen-West – seiner letzten möglichen Station innerhalb der Netzkarte – nach Düsseldorf will. Ist sein Fahrtziel Mönchengladbach, zahlt er bislang 15,20 Euro, nach Köln 17,60 Euro. Ab Sonntag zahlt er 6,40 Euro für das „Einfach-Weiter-Ticket“.

Und dafür kann der Kunde nicht nur bis Düsseldorf oder Köln, sondern weit darüber hinaus fahren. Das Gebiet des VRR reicht im Osten bis Dortmund und im Norden bis Haltern und Kleve. Das Gebiet des VRS reicht von Blankenheim im Süden über Bonn bis Gummersbach im Osten.

Zeitkarteninhaber könnten also für 6,40 Euro bis Wuppertal und dort mit der Schwebebahn fahren, die zum VRS-Verbund gehört. „Für unsere Kunden mit Zeitkarten werden alle Anschlussstrecken günstiger“, sagt Herbert Schmitz, Leiter Tarif beim AVV.

Den neuen Tarif können aber auch Kunden nutzen, die Eintrittskarten für eine Veranstaltung etwa in der Kölnarena kaufen. Diese und viele weitere große Veranstaltungsorte im VRS und VRR haben Vereinbarungen mit den Verkehrsverbünden getroffen, dass eine Eintrittskarte automatisch am Veranstaltungstag auch als Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr in diesem Verbund gilt.

Wer eine Eintrittskarte eines solchen Veranstalters kauft, kann dann mit dem „Einfach-Weiter-Ticket“ jede Strecke innerhalb des AVV bis zur Grenze zum VRS oder VRR fahren, wo die Gültigkeit der Eintrittskarte beginnt.

„Leider ist es nicht gelungen, ganz Nordrhein-Westfalen in diesem ersten Wurf zu integrieren“, sagt Schmitz. „Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass das zu einem späteren Zeitpunkt gelingen wird.“

 Leserkommentare (1)

Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.