6569924.jpg

Pro: Wir sind auf die Braunkohle angewiesen

Ein Kommentar von Patrick Nowicki

Die Energiewende ist da. Schneller als die kühnsten Experten gedacht haben. Und das ist gut so: Lange genug wurde mit den Ressourcen unserer Erde unbedacht umgegangen. Lange genug wurde die Umwelt mit Abgasen und Abfällen malträtiert. Es musste eine Kehrtwende her. Diskussion Ende. Oder?

Aber was ist mit unserem liebgewonnenen Luxus, immer und zu jeder Zeit Strom zur Verfügung zu haben? Wer einmal in südlichen Ländern Urlaub gemacht hat, weiß, was es bedeutet, wenn die Lichter ausgehen.

Hier kommt die Braunkohle ins Spiel. Windparks und Solarmodule garantieren eben noch keinen Strom. An windstillen Winterabenden kann es schnell düster werden. Solche Anlagen liefern Energie, wie es die Mutter Natur zulässt, und eben nicht, wenn sie der Mensch benötigt. Dass man dies in Deutschland bisher noch nicht gespürt hat, ist den konventionellen Kraftwerken zu verdanken. Die Braunkohlekessel stehen rund um die Uhr unter Dampf und füllen die Stromlücken, die die regenerativen Anlagen hinterlassen.

Dass Stromgewinnung aus Braunkohle auch mit negativen Begleiterscheinungen behaftet ist, hat unsere Region deutlich spüren müssen. Ganze Landstriche sind geräumt worden, Historie verschwand unter dem Schaufelrad. Aber der Westen Deutschlands hat auch profitiert: Die Braunkohle schuf hier Arbeitsplätze für tausende Menschen. Vereine und Verbände erhielten Zuschüsse, Kommunen freuten sich als Aktieninhaber über die jährliche Dividende. Interessensausgleich nennt man so etwas.

In Zukunft wird die Braunkohle nicht mehr die dominierende Rolle spielen. Aber gerade unsere Region tut gut daran, den Ausstieg nicht zu voreilig zu fordern. Denn was kommt danach? Eine bezahlbare Technologie, große Mengen Strom zu speichern, besteht noch nicht. Stützt dann Atomstrom aus Nachbarländern unser Netz? Denn längst ist der Strommarkt ein europäischer. Bitte nicht!

Die Energiewende bringt einschneidende Veränderungen für unsere Region. Deswegen sollte der Weg für den Strukturwandel mit Bedacht und Ruhe geebnet werden. Ansonsten droht ein Kahlschlag. Auch deswegen brauchen wir die Braunkohle. Damit in der Region nicht das Licht ausgeht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert