alemannia logo frei Teaser Freisteller
7046138.jpg

Kommentiert: Chaos vor der Wahl

Ein Kommentar von Achim Kaiser

Es ist ja nicht so, als ob Wahltermine vom Himmel fallen. Nein, Städte und Kommunen haben fünf Jahre Zeit, um sich mental und organisatorisch auf alle Eventualitäten und Szenarien einzustellen.

Die verantwortlichen Verwaltungen wissen, dass sie Wahlbenachrichtigungen und Briefwahlunterlagen rechtzeitig verschicken müssen. Sie wissen, dass sie die richtigen Zettel in die richtigen Umschläge stecken müssen – auch wenn es in Aachen mit bis zu sieben Wahlzetteln zugegebenermaßen schon eine Herausforderung ist. Und sie wissen, dass die den Unterlagen beiliegenden Informationsschreiben korrekt verfasst sein müssen – und nicht wie in Stolberg falsche Angaben liefern dürfen.

Dass es in Aachen, Stolberg, Düren und zahlreichen anderen Kommunen in Nordrhein-Westfalen zu derart peinlichen Pannen im Vorfeld der Wahlen gekommen ist, muss alarmieren. Wenn überforderte Verwaltungen ihren Bürgern formal den Weg zur Wahl erschweren, ist das ein verheerendes Signal für die Demokratie und trägt sicher nicht zur Steigerung der Wahlbeteiligung bei. Im Gegenteil: Das Misstrauen in Politik und Verwaltung nimmt zu – vermutlich ebenso wie die Anzahl der ungültigen Stimmen bei dieser Wahl.

Wie heißt es so schön vor der Wahl: Jede Stimme zählt. In vielen Städten und Kommunen muss man jetzt leider hinzufügen: Hoffentlich!

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert