Kommentiert: Alles kommt wieder? Danke, muss nicht!

CHIO-Header
17219108.jpg

Kommentiert: Alles kommt wieder? Danke, muss nicht!

Ein Kommentar von Marc Heckert

Alleine die Farbe schon. Dieses Beige mit seinen Anklängen an Leukoplast, Leberwurst und Nikotin. Schon neu ab Werk sah mein C64 aus, als ob in selbigem wie am Fließband Zigarillos geraucht wurden.

Ich habe ihn geliebt und gehasst. Geliebt, weil er mein erster richtiger Computer war und man auf ihm Spiele spielen konnte. Gehasst, weil ich auf ihm dann auch meine erste richtige Uni-Hausarbeit schreiben musste, mit „Data Becker Textomat“, einem Textverarbeitungsprogramm aus der Hölle. Und ich alleine für die Fußnoten zwei Tage gebraucht habe, inklusive der Nächte. Als ich ihn schließlich durch eine PC-Rakete namens Vobis Highscreen 486 DX 33 ersetzen konnte, war ich der glücklichste Student im Hörsaal.

Jetzt ist er wieder da, der C64. Als Spielekonsole für 80 Euro, in halber Originalgröße, mit – haha – 64 vorinstallierten Oldie-Games und Joystick. Und natürlich in Leberplastgrau.

Retro ist schick, alt ist modern, die Leute kaufen wieder Plattenspieler und Sofortbildkameras. Darf der Autor dieser Zeilen diesen Trend bespötteln? Als jemand, der in seiner Freizeit an einem fast 40 Jahre alten Auto herumschraubt, beim Fotografieren auf Zeiss-Objektive aus den 1950er-Jahren schwört und am Handgelenk eine Uhr mit Aufziehwerk trägt statt der allgegenwärtigen Apple Watch? Hm.

Was gut ist, kehrt auch wieder, dagegen ist im Grunde nichts zu sagen. Aber muss das auch für Heimcomputer aus der digitalen Steinzeit gelten? Als man Klötzchen-Aliens mit der Klötzchenkanone mit Klötzchen beschoss? Zu enervierend schlichter Zwölftonmusik? Wo soll das hinführen? Hören wir am Ende demnächst wieder Boney M auf dem Kassettenrekorder?

Die Sehnsucht nach Beständigkeit in einer sich verändernden Welt, so erklärt es die Wissenschaft, lässt uns Verflossenes suchen. Wie jene Zeit, als es nichts Schöneres gab, als die eigene „Sim City“-Stadt zum Blühen zu bringen. Die „Space Invaders“ zu besiegen.

Also gut, daddeln wir uns halt noch einmal zurück in die Sorglos-Jahre. Immerhin ist ja nicht zu befürchten, dass auch das anrüchigste aller Spiele eine Neuauflage erlebt, die je heimlich in den Teenagerzimmern der 80er kursierten: das legendäre „Samantha Fox Strip Poker“.

 

Die Homepage wurde aktualisiert