Stolberg - Wo zu wenig Parkraum ist, wird jede freie Lücke genutzt

CHIO-Header

Wo zu wenig Parkraum ist, wird jede freie Lücke genutzt

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:
Parkdruck am Hauptbahnhof: Zwe
Parkdruck am Hauptbahnhof: Zwei Dutzend Pkw reihten sich beispielsweise gestern entlang der König-Astrid-Straße. Foto: J. Lange

Stolberg. Es ist ein ganz normaler Vormittag wie jeder andere auch in der Woche. Doch wie groß der Parkdruck am Stolberger Hauptbahnhof ist, lässt sich an diesem Tag eindrucksvoll dokumentieren. Etwa zwei Dutzend Pkw reihen sich auf dem Grünstreifen entlang der Königin-Astrid-Straße, die ins Gewerbegebiet führt.

„Die dürften nachher alle ein Knöllchen haben”, sagt Ralf Fähnrich. Der Inhaber der Jeans-Etage an der Rhenaniastraße kann jeden Tag das Leid der Pendler beobachten, die doch genau das tun, was ihnen Nahverkehrsverbände und die Politik ans Herz legen: Sie steigen um vom privaten Auto auf Bus und Bahn. In diesem Fall auf die Bahn. Dass damit die Anreise zu Beruf, Studium oder Freizeit kostengünstiger wird, darf zumindest im Bereich des Stolberger Hauptbahnhofes erheblich bezweifelt werden.

Nahezu täglich sind dort die Ordnungskräfte der Stadt unterwegs, um die Bewirtschaftung des Parkraums zu überwachen. Der klare Auftrag für Politessen und Politeure ergibt sich aus dem Haushalt: Der Stadtrat hat vor einem Jahr die Einnahme-Erwartung hochgeschraubt. Eine Überwachungskraft wurde zusätzlich eingestellt. Dass muss sich natürlich rechnen. 30 000 Euro Mehreinnahmen durch Bußgelder wurden damals ins Budget gestellt; die Einstellung einer zusätzlichen Überwachungskraft wurde mit 26 250 Euro im Jahr kalkuliert.

Da bietet sich das Umfeld des Hauptbahnhofes doch geradezu an, um zusätzliche Einnahmen zu generieren. Dort lassen sich garantiert immer Autofahrer ertappen, die ihr Gefährt jenseits der ordnungsbehördlichen Legalität abstellen. Was sollen sie auch anders machen? Der vorhandene Parkraum kann einfach mit der Nachfrage danach nicht mitkommen.

Zwar hat die Stadt vor zwei Jahren durch den Ausbau des bestehenden Parkplatzes und eines zusätzlichen Geländes knapp 100 Stellplätze zusätzlich geschaffen. Doch die Gesamtkapazität von etwa 250 bis 300 Parkplätzen im erweiterten Umfeld des Hauptbahnhofes hält mit der Nachfrage nicht Schritt. Dabei ist der Ringschluss der Euregiobahn nach Alsdorf noch nicht vollzogen, von dem ein weiterer Anstieg von Bahnreisenden erwartet wird, für die Stolberg zum Dreh- und Angelpunkt zwischen regionalem und überregionalem Fahrangebot werden soll.

Derzeit sind es bereits 4433 Kunden, die den Stolberger Hauptbahnhof täglich im Jahresdurchschnitt benutzen. Das belegt eine von der Deutschen Bahn geführte Statistik. Die Tendenz ist weiter steigend, nicht nur wegen des ausgeweiteten Angebotes der Euregiobahn, sondern auch wegen Parkkosten und Stellplatzmangel am Arbeitsplatz, überfüllter Straße sowie explodierender Spritpreise.

Das kann man alltäglich am Stolberger Hauptbahnhof beobachten. Wenn die Kapazitäten der beiden P+R-Anlagen sowie der ausgewiesenen Stellplätze entlang der Rhenaniastraße ausgeschöpft sind. Dann wird dort geparkt, wo man einen Platz für sein Gefährt findet - verbotswidrig auf den Grünstreifen der Zufahrtsstrecken. Und manch einer traut sich sogar, die letzten Lücken zwischen abgestellten Autowracks an der Probsteistraße zu nutzen.

Zwar beabsichtigt die Stadt beim 2013 geplanten Neubau der Rhenaniastraße das Stellplatzangebot leicht zu erweitern. Aber das dürfte lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein sein. Am kommenden Dienstag berät der Hauptausschuss über einen Antrag der Koalition, den bestehenden P+R-Platz mit einem Parkdeck zu erweitern und so auch einen barrierefreien Zugang zum Mittelbahnsteig zu ermöglichen. Förderanträge sollen gestellt werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert