Radarfallen Blitzen Freisteller

Wer in den Himmel kommt, hat auch was zu lachen

Von: Angela Vitanza
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. „Es gibt Stellen, an denen gelacht werden sollte”, heißt es zum Auftakt - mit „Bühne frei” und Blick ins Wohnzimmer von Rosalinde Niehtu (gespielt von Charlotte Grüttgen) beginnt die Komödie „Wir kommen alle in den Himmel” im Kulturzentrum Frankental.

Dank Oma Rosas erster Schritte, gepolstert in „violettfarbenen Pantoffeln”, lässt der erste Lachanfall bei allen Theaterbegeisterten nicht lange auf sich warten.

Die von Gerry Jansen niedergeschriebene Komödie zeigt nun auch dem Stolberger Publikum, dass die Theatergesellschaft „Fröhlichkeit 1902” nicht nur auf den „Bergrather Brettern” zu Hause ist, denn auch regional, so beweist der Abend in der Kupferstadt, wird das Theaterstück heiter und „himmelhoch-jauchzend” willkommen geheißen. So wird der Erfolg, der bereits in Eschweiler gefeiert wurde, in Stolberg aufrechterhalten und fortgeführt.

Ein amüsantes und lustiges Theaterstück, das neben Rosalinde auch mit den Spielkünsten von Schwiegertochter und Mutter Corinna Niehtu (Petra Grün) samt Enkelin und Tochter Claudia Niehtu (Angelika Bergrath) einen besonderen Wert erhält. Ebenso tragen die Gefängnisausbrecher „Professor” Emil Rotzenburg (Michael Kahlen) und „Rammler” Stefan Schneuzheimer (Sven Kucharz) ihren Teil dazu bei, der Vorstellung einen einzigartigen Charakter zu verleihen. Auch die Geschwister Elisa und Jonathan Krauß schmücken als „Kinder” das Theaterstück auf stimmungsaufhellende Weise.

Regisseur Sascha Krauß, Arne Bergrath (Bühnenbau/Technik) und Claudia Kucharz (Maske) verhelfen dem Werk ebenso zum Triumph, wie die fröhlichen Schauspieltalente. Während die Ära - in der das Volkstheater unter Einfluss des Internets, Fernsehens und Radios in Vergessenheit zu geraten scheint - angebrochen ist, ruft die Vorführung ein Gefühl des Genießens hervor, denn: „Es ist wirklich noch mal etwas anderes”, so ein Gast. Der Zuschauer ist froh, dass das „Theater” als Kunstgut, Dank einer 110-jährigen Tradition der Theatergesellschaft, weitergeführt wird.

„Wir kommen alle in den Himmel”- eine Komödie, die das treue Publikum zum Lachen bringt, aber auch den Menschen zum Nachdenken anregen soll.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert