Stolberg - Wallfahrt nach Heimbach: Auf Friedenssuche unterwegs

WirHier Freisteller

Wallfahrt nach Heimbach: Auf Friedenssuche unterwegs

Von: dö
Letzte Aktualisierung:
16774669.jpg
Singend und betend war die Gruppe von der Altstadt her zur abschließenden Dankandacht in St. Lucia gezogen. Foto: T. Dörflinger

Stolberg. „Suche Frieden“, lautete das Motto der jüngsten Heimbach-Wallfahrt der Pfarre St. Lucia, an der sich auch Pilger aus der Büsbacher Pfarre St. Hubertus beteiligt hatten. Geleitet wurde die Pilgerfahrt zum Gnadenbild der Schmerzhaften Mutter in der Heimbacher Salvatorkirche von Paul Matthias Kirch.

Der 65-jährige, der in seiner Eigenschaft als Präfekt die Wallfahrt zum 28. Male leitete, gab jetzt sein Amt im Rahmen einer Andacht in Heimbach in jüngere Hände weiter. Somit wird die kommende Wallfahrt von dem 30-jährigen Thomas Lang geleitet, dessen Großvater Peter Lang schon in den 1980er Jahren das Präfektenamt innehatte.

Beteiligt hatten sich an der zweitätigen Wallfahrt rund 85 Personen. 75 davon hatten den Hinweg zu Fuß absolviert. Einige hatten für ihre Heimbach-Pilgerfahrt den Bus genutzt. Den Rückweg bewältigten dann 18 Personen zu Fuß. Singend und betend war man am späten Sonntagnachmittag durch die Altstadt kommend zur abschließenden Dankandacht in die Kirche St. Lucia gezogen. Dort fand Pfarrer Hans-Rolf Funken lobende Worte für den scheidenden Präfekten Paul Matthais Kirch. Er dankte ihm für sein langjähriges Engagement.

Bereits in Heimbach hatte man Martina Lohse und Gisela Pidancet für ihre 40 Jahre währende treue Teilnahme an der Wallfahrt geehrt.

Seit 25 Jahren ist Manfred Lohse als eifriger Pilger unterwegs. Ihm wurde ebenfalls der Dank der 1933 gegründeten Stolberger Heimbach-Bruderschaft zuteil. In Heimach hatte man einen Gottesdienst und eine Andacht gestaltet. Inbegriffen in das Programm war auch der Kreuzweg zur Abtei Mariawald.

Zwischenstopps hat man auf dem Hin- und Rückweg sowohl in Mausbach und in Vossenack eingelegt. An beiden Tage hatte die Sonne vom wolkenlosen Himmel gebrannt.

Somit hatte sich die Wallfahrt zu einer schweißtreibenden und anstrengenden Angelegenheit gestaltet.

 

Die Homepage wurde aktualisiert