Volkshochschule: Das Glücksspiel um die Gunst der Kupferstädter

Von: Mischa Wyboris
Letzte Aktualisierung:
vhs2011-bu
Hier spielt die Musik: Dieter Genreith, Hubert Minten, und Elfriede Lechthaler präsentieren das 188 Veranstaltungen starke Programm für das erste Semester 2011 der Volkshochschule Stolberg. Foto: Mischa Wyboris

Stolberg. Es ist ein bisschen wie Roulette. Ob sich überhaupt eine Gruppe für einen VHS-Kurs findet, bleibt oft genug dem Zufall überlassen. „Heute muss man den Leuten unseren Vorteil, das gemeinsame Lernen, erst erklären”, sagt Dieter Genreith, stellvertretender Leiter der Volkshochschule (VHS) Stolberg.

Und dann ist da noch „die Kunst, eine homogene Gruppe zu schaffen”. Ansonsten fristet auch das beste Angebot seine Existenz bloß auf dem Papier. Mit 6500 Unterrichtsstunden von 80 Dozenten und Referenten in 188 Veranstaltungen hat die VHS zum Auftakt-Semester 2011 einiges in petto und versucht dabei, den wechselnden Bedürfnissen ihres Publikums gerecht zu werden.

„Eine totale Veränderung” hat VHS-Leiter Hubert Minten, der die Stolberger VHS seit 33 Jahren kennt, im linguistischen Bereich entdeckt: „In den 70er und 80er Jahren war die Nachfrage viel größer, eine Sprache zu erlernen.” Heute gehe es eher darum, die angestaubten Englischkenntnisse aufzufrischen oder einige Happen für den nächsten Italien- oder Spanienurlaub aufzuschnappen. „Wir sind froh um jeden Sprachkurs, der in Stolberg stattfindet”, fügt Genreith an. Oft genug kämpft die kupferstädtische VHS damit, die erforderlichen zehn Teilnehmer für einen Englisch-Kurs zu gewinnen, während beim Nachbarn in Eschweiler drei Kurse zustande kommen. „Das ist für mich nicht nachvollziehbar”, sagt Genreith.

Englisch, Französisch, Spanisch sowie Italienisch und Niederländisch bleiben im Programm für 2011, Türkisch kommt hinzu. Arabisch, Ungarisch und Russisch hingegen sind aus dem Angebot gestrichen, Chinesisch war vor rund 20 Jahren das letzte Mal im Programm.

Autonomiegewinn

Rege besucht - nicht zuletzt wegen des 2005 in Kraft getretenen Zuwanderungsgesetzes - sind die Kurse zur Integration, zu denen die Ausländerbehörde verpflichtet. „Für viele Frauen sind diese Kurse ein Autonomiegewinn”, sagt Elfriede Lechthaler vom Fachbereich Integration und Deutsch als Fremdsprache. Im Auftakt-Semester 2011 werden rund 3000 Unterrichtsstunden in elf Integrationskursen absolviert. Neu sind ein Kompaktkurs Deutsch in den Osterferien und ein intensivierter Alphabetisierungskurs. „Unser Angebot zur Integration ist umfangreicher als wir zuerst geplant hatten”, sagt Minten.

Einen leichten Rückgang hingegen verzeichnet die VHS, die im vergangenen Herbst mit dem Certqua-Siegel für Qualitätsmanagement ausgezeichnet wurde, im Bereich der EDV-Lehrgänge. Lehrgänge ganz anderer Art sind die naturkundlichen Exkursionen für Kinder mit ihren Eltern. Sechs Kurse versprechen zum Beispiel „Einblicke in den Bienenstaat”, ein Gastspiel bei den Glühwürmchen oder Wissenswertes „Von Mordraupen, Frostspannern und Gespinstmotten”. Auch schwimmen steht bei der VHS seit fast 30 Jahren hoch im Kurs. Seit dem vergangenen Semester können die Kleinen in Begleitung ihrer Eltern nicht nur das Seepferdchen-Abzeichen, sondern auch das in Bronze ergattern. Kinder ab acht Jahren, die ihre Eltern lieber zu Hause lassen, können sich zum Mikroskopieren oder zur Experimentierwerkstatt anmelden.

Neben zahlreichen Exkursionen und Studienfahrten dominieren im ersten Semester 2011 vor allem Veranstaltungen zu Verbraucherthemen. „Energiesparende Altbausanierungen” gehören ebenso dazu wie die Frage „Was darf mein Nachbar?”, das „(Ver-) Erben mit Sinn und Verstand” oder die Steuererklärung mit „Elster”.

Wenn die VHS am Donnerstag 6500 Exemplare ihres Printprogramms in der Stadt verteilt, ist das Roulette um die Gunst der Bürger wieder eröffnet. Auch um die Stolberger, die selbst gern Glücksspiele betreiben. „Wir hatten gehofft, dass wir mit der Verbraucherzentrale schon genug aufklären konnten”, sagt Minten über das Kurs-Angebot „Abzocke bei Gewinnspielen im Internet”. „Aber man glaubt gar nicht, wie groß der Erfindungsreichtum der Abzocker ist. Je höher das kriminelle Potenzial im Internet, desto intensiver müssen wir aufklären und Warnsignale setzen.” Bevor es am Ende heißt: Nichts geht mehr.

Auftakt-Semester 2011: Anmeldung läuft vom 20. Januar bis 10. Februar

80 Dozenten und Referenten bieten im ersten VHS-Semester 2011 insgesamt 6500 Unterrichtsstunden in 188 Veranstaltungen an.

Die Anmeldetage: Donnerstag, 20. Januar, bis Freitag, 4. Februar, zu den normalen Öffnungszeiten des Sekretariats (montags bis mittwochs: 8.30 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr; donnerstags: 8.30 bis 12 Uhr und 14 bis 17.30 Uhr; freitags: 8.30 bis 12 Uhr) sowie Samstag, 22. Januar, von 9 bis 13 Uhr. In der ersten Kurswoche ist die Anmeldung an den Wochentagen von Montag, 7. Februar, bis Donnerstag, 10. Februar, jeweils bis 18.30 Uhr möglich.

Zu Einstufungstests und Beratung in den Bereichen Englisch, Französisch, EDV-Kurse sowie Lesen und Schreiben gelten gesonderte Anmeldetage, die dem Programmheft und dem Internetangebot der VHS zu entnehmen sind.

Die Volkshochschule in der Frankentalstraße 3 ist erreichbar unter 862457 und 862460 sowie unter vhs@stolberg.de und per Fax: 862458.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert