bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

Urnen im Schatten der Johanniskapelle

Von: -jül-
Letzte Aktualisierung:
friede04bu
Den Gefallenen des Zweiten Weltkriegs wird in Vicht bereits auf dem Gelände der Johanniskapelle die letzte Ehre erwiesen. Dort soll auch ein Bestattungsfeld zur Urnenbeisetzung entstehen. Foto: J. Lange

Stolberg. Ein Gräberfeld für so genannte „amerikanische Bestattungen” soll in Vicht entstehen. Da auf dem im Hang liegenden Vichter Friedhof dafür keine Flächen zur Verfügung stehen, ist die Verwaltung auf ihrer Suche nach Alternativen fündig geworden auf dem Gelände der Johannis-Kapelle an der Eifelstraße.

Dort können allerdings nur Urnen beigesetzt werden, wie Bodenuntersuchungen auf dem nahe dem Bach gelegenen Gelände ergeben haben.

Die amerikanische Bestattung sieht eine Beisetzung der Urne unter einer rasenbündigen Gedenktafel vor.

Die Nachfrage nach solchen Bestattungsformen sei so groß, dass die Verwaltung mit dem Angebot in dem Ort eine Abwanderug auf Friedhöfe von Nachbarkommunen vermeiden wolle, erklärt Kämmerer Dr. Wolfgang Zimdars, der als Liegenschaftsdezernent Verhandlungen mit der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes Baptist mit dem Ziel der Überlassung des Grundstückes rund um die Johanniskapelle aufgenommen hat.

Vorgesehen ist ein zeitlich unbegrenzter Gestattungsvertrag, wobei die Stadt die Pflege von Grundstück und Einfriedungsmauer übernehmen will, während dei Unterhaltung der Kapelle bei der Kirchengemeinde verbleiben soll.

Eine auf dem Gelände stehende Hütte, die die Kirchengemeinde zur Lagerung verschiedener Sachen für Veranstaltungen nutzt, soll durch die Stadt auf eigene Kosten beseitigt und durch eine neue Hütte (3x6m) ersetzt werden. Laut Kämmerer sind die erforderlichen Vertragsentwürfe von der Pfarrgemeinde und deren Aufsichtsbehörde genehmigt.

Für den Neubau der Hütte kaluliert die Stadt 4000 Euro sowie für die Herrichtung und Unterhaltung von Grundstück und Bruchsteinmauer eine Investition von 1500 Euro und jährliche Folgekosten von 800 Euro. Der Hauptausschuss soll am 17.Mai eine Entscheidung treffen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert