Stolberg - Truck Trial: Bernd Ostlender wird Fünfter bei Europameisterschaft

Truck Trial: Bernd Ostlender wird Fünfter bei Europameisterschaft

Letzte Aktualisierung:
Das Truck Trial Team MSC Black
Das Truck Trial Team MSC BlackMog aus Stolberg war bei der Europameisterschaft im Landkreis Mayen-Koblenz erfolgreich. Am Steuer: Bernd Ostlender, daneben Mischa Schmitz aus Urmitz. Foto: Klaus-Peter Kessler

Stolberg. Das MSC BlackMog Truck Trial Team mit dem Stolberger Bernd Ostlender und seinem Co-Piloten Mischa Schmitz aus Urmitz im Landkreis Mayen-Koblenz belegt in der Truck Trial Europameisterschaft zum Ende den fünften Platz.

Was ist Truck Trial? Starke Maschinen und Besatzungen mit starken Nerven. Truck-Trial ist die Faszination der Langsamkeit von schweren Lkw im Gelände.

Dabei werden die ehemaligen Nutzfahrzeuge im Grenzbereich über Steilhänge, mannshohe Felsen, durch Wasserlöcher und ex­tremste Schräglagen manövriert. Es wird in sechs Klassen gestartet. Dabei bilden fünf Klassen die seriennahen Klassen und eine die Prototypenklassen.

Die Leistung ist in der Einteilung nicht maßgeblich, sondern nur der Radstand und die Spurweite. In den Serienklassen dürfen nur wenige Modifikationen durchgeführt werden, so werden zum Beispiel die Aufbauten durch leichtere und übersichtlichere ersetzt.

Ohne Überrollkäfig geht nichts

Über oder in der Fahrgastzelle werden Überrollkäfige installiert, um die Besatzung bei den nicht seltenen Umkippern oder Überschlägen zu schützen. Bernd Ostlender startet mit einem Unimog U1300L in der Serienklasse S2.

In vorher abgesteckten Sektionen sind Holzstangen, die Tore, gesteckt. Diese müssen möglichst strafpunktfrei in vorgegebener Fahrtrichtung durchfahren werden. Die Fahrtrichtung wird durch eine Farbmarkierung - in Fahrtrichtung links - vorgegeben. Die Reihenfolge der Tore ist frei von den Teams wählbar.

Strafpunkte bekommt man zum Beispiel für das Berühren, Knicken oder Auslassen von Toren. Zwischen zwei Toren darf man nur sechs Fahrtrichtungswechsel machen. Fahrtrichtungswechsel werden dabei aber ebenfalls mit Strafpunkten belegt.

Sieger ist, wer am Ende eines Wettbewerbs die wenigsten Fehlerpunkte hat.

Die beiden letzten Läufe der Europa Truck Trial fanden als Doppellauf an den ersten beiden Septemberwochenenden statt. Im Nordfranzösischen Thiembronne (nähe Calais) wurde der fünfte und vorletzte Lauf dieser Saison ausgetragen. Das sehr anspruchsvolle in einem Talkessel gelegene Gelände führte zu so vielen Umkippern und Überschlägen wie in der gesamten Saison hiervor nicht.

Das BlackMog Team blieb zwar unfallfrei, musste sich aber wegen eines Problems mit der Lenkung am Ende mit dem fünften Platz begnügen.

Beim Finallauf im baden-württembergischen Crailsheim ging es dann noch eine Spur anspruchsvoller zu: Zu den steilen und schrägen Passagen kamen jetzt noch Felsen. Dank konstanter Leistungen konnte man hier einen zweiten Platz erreichen und fuhr so im Gesamtergebnis auf den 5. Platz.

Für die kommende Saison ist das Team noch auf der Suche nach lokalen Sponsoren. Weitere Informationen auf der Homepage http://www.BlackMog.de.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert