Radarfallen Blitzen Freisteller

SV-Handballer starten optimistisch in die neue Saison

Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Während anderen Ortes die Sportvereine über zurückgehende Mitgliederzahlen und Desinteresse der Jugendlichen klagen, bauen die Handballer des Stolberger SV auf Ihre Jugendarbeit.

Viele verdiente Stolberger Handballer aus vergangenen Tagen engagieren sich mit Know-how und organisatorischem Einsatz für die Jugend. So verwundert es nicht, dass die Stolberger mit einer Mini-Mannschaft, zwei F-Jugend-Teams und bis zur A-Jugend durchgehend in den Jahrgangsmeisterschaften vertreten sind. Erstmals tritt man auch wieder mit zwei Mädchenteams an.

Alle Jahrgänge am Start

„Aus der Breite in die Spitze“ heißt das Motto der Stolberger Handball-Verantwortlichen, die mit erfolgreicher und kontinuierlicher Jugendarbeit langsam aber sicher wieder näher an die Spitze rücken. So werden die jüngsten im Kreis der Stolberger Handballfamilie, die „Minis“, von einer ausgebildeten Pädagogin und einer erfahrenen Handballerin spielerisch an den Sport herangeführt. In der F-Jugend erfolgt eine immer noch unter spielerischen Vorzeichen gestützte Ausbildung ebenfalls von einer geschulten Trainerin und einer Jugendspielerin.

Die E-Jugend wird von zwei erfahrenen Handballern – Urgesteinen des Stolberger Handballs – geführt. Hier werden erste konzeptionelle Schritte und taktische Vorgehensweisen trainiert.

Die D-Jugend-Arbeit wird von einem Oberliga-Jugendspieler und einem Vater in die taktischen Grundzüge und ersten Spielformen eingewiesen.

Die C-Jugend bildet das Bindeglied zwischen dem „rein spielerischen“ zum leistungsbezogenen Handballsport. Auch hier sind die Stolberger mit einem 17er-Kader in der höchsten Klasse des Kreises vertreten und werden von einem erfahrenen Coach betreut. Die Mannschaft verfügt über einen seit vier Jahren kontinuierlich wachsenden Kader und wird beständig auf gutes Zusammenspiel und Teamwork trainiert.

Das Pendant der männlichen C-Jugend, die C-Juniorinnen, entstammt den „Misch-D-Jugend-Teams“ der Vorsaison. Entgegen dem üblichen Trend haben die Stolberger auch hier neue Spielerinnen bekommen.

Die B-Jugend gilt zweifelsohne als Überraschung. Sah es vor Monaten lange nicht danach aus, so ist es dem engagierten Trainerteam dennoch gelungen, in Kürze ein schlagkräftiges Team zu bilden. Die B-Jugend hat sich das ehrgeizige Ziel gesteckt, den Kreismeistertitel in die Kupferstadt zu holen. Das Trainergespann untermauert die Zielsetzung des Teams, und die positiven Testspielergebnisse lassen Gutes vermuten.

Die A-Jugend gilt zweifelsohne als „Flaggschiff“ des Vereins. Am kommenden Sonntag, 7. September, tritt sie um 16.15 in der Halle am Glashütter Weiher zu ihrem ersten Meisterschaftsspiel gegen den TV Birkesdorf an. Viele Monate liegen seit dem letzten Pflichtspiel der Jungs um Trainerin Elke Fabry und Co-Trainer Kevin Bartz zurück, da man wegen des guten Abschneidens in den zurückliegenden Spielzeiten vom Handballverband Mittelrhein für die Oberliga gesetzt wurde und im Frühjahr nicht an der Qualifikation teilnehmen musste. So liegt eine sehr lange wettkampffreie Zeit hinter der Mannschaft, was eine Einschätzung der Leistungsfähigkeit schwierig macht. Eine Teilnahme am Quirinus-Cup im Juni und zwei souveräne Testspielsiege in der vergangenen Woche gegen Düren 99 und den HV Sittardia aus Holland waren allerdings ein Fingerzeig dafür, dass die Mannschaft, bestehend aus allen Spielern der Jahrgänge 96 und 97, zusammenwächst und als Einheit auftritt.

Im Stolberger Lager weiß man zwar, dass direkt am ersten Spieltag ein Titelkandidat in die Kupferstadt kommt, aber man sieht sich selbst stark genug, um – wie in den zwei zurückliegenden Jahren – wieder ein gehöriges Wort um die Teilnahme am Halbfinale mitzusprechen.

Heimsieg fest eingeplant

Den ersten Schritt dazu will man Sonntag mit einem Heimsieg legen. Spieler und Trainer brennen darauf, dass es endlich losgeht. Wer also zwei der besten Jugendmannschaften im Handballverband Mittelrhein sehen will, sollte sich den Sonntagnachmittag freihalten und den Weg in die Halle finden. Beide Mannschaften hätten es verdient, vor einer großen Kulisse die Saison zu beginnen.

Auch bei der weiblichen A-Jugend ist Aufbruchstimmung zu spüren. Wie groß die Not bei den Mädchenteams ist, zeigt die Tatsache, dass die Kreise Aachen und Düren zusammengelegt wurden, um eine spielfähige Klasse gestalten zu können. Die weibliche A wird von zwei Spielerinnen aus dem Seniorenkader trainiert.

Herrenabteilung im Aufwind

Nachdem die SSV‘ler mit Daniel Faulstich, Christoph Sundarp, Bilal Bayram, Dominik Sundarp, Thomas Prinz und Ingo Rittich teils aus Alters-, teils aus gesundheitlichen oder privaten Gründen einige Abgänge verbuchen mussten, war für die Verantwortlichen sehr schnell klar, dass man die starken Spieler der männlichen A-Jugend noch mehr in die 1. Mannschaft integrieren müsse. So stellen die A-Jugendlichen mit Paul Dalladas, Kai und Joshua Frauenrath, Florian Sauer, David Schornstein und Tim von der Stein sechs Spieler im 18-Mann-Kader der Mannschaft. Hinzu kommen mit Neuzugang Christian Schleip (TFB Röhe) und Erik Schartmann (eigene A-Jugend) zwei weitere sehr junge Akteure, was zu einem sehr niedrigen Altersschnitt von 22,0 Jahren beiträgt.

In der Vorbereitung konnten die „roten Teufel“ zum Teil gute Ergebnisse verbuchen, aber es gab auch den einen oder anderen kleinen Rückschlag. Alles in allem gehen die Stolberger aber gut vorbereitet in die neue Saison, und im SSV-Lager hofft man sehr, dass die Mannschaft an die guten Ergebnisse der Vorsaison anknüpfen und diese am besten noch verbessern kann.

Für Herren 2, die in der zurückliegenden Saison unerwartet deutlich die Klasse halten konnten, ist der gleiche Trend wie für Herren 1 zu berichten. Der Kader der Mannschaft wurde deutlich verjüngt. Zwar verlor man mit den Brüdern Thimm und ihrem Vater gleich drei Stammspieler, konnte aber mit dem Zugang von Christian Bedra (Alemannia Aachen) und sieben Spielern aus dem Jugendbereich einen weiteren Schritt nach vorne machen. Die Saisonziele sind kurz und knapp definiert: Für die Herren 2 geht es dieses Jahr um die Konsolidierung, Herren 1 sollte beim Thema Tabellenführung ein gewichtiges Wörtchen mitreden.

Bei Trainern und Vorstand setzt die Herrenabteilung auf Kontinuität. Das Trainerteam setzt sich zusammen aus Stefan Böhmer, Elke Fabry (Bindeglied Jugendbereich), Ralf Sauer und Ekkehard Meurers.

Zum Saisonauftakt am Samstag, 6. September, haben die Stolberger Herren gleich zwei schwere Nüsse zu knacken: Um 17.45 startet das Derby Herren 2 Stolberger SV gegen Schwarz Rot Aachen, und Herren 1 empfängt den Aufsteiger Jülicher TV, der in der vergangenen Saison als Zweiter der 1. Kreisklasse mit der 2. Mannschaft des TV Birkesdorf den Aufstieg in die Kreisliga Aachen/Düren schaffte.

Neue Gesichter bei den Damen

Alter Teamgeist gestützt von neuen Gesichtern: Nach dem früh angekündigten Wechsel von Trainer und Damenvorstand Norbert Blaszczyk zu Schwarz-Rot Aachen ergaben sich nach dem letzten Spiel in der Verbandsligasaison 2013/2014 auch innerhalb des Kaders ein paar unerwartete Veränderungen. Zwei holländische Spielerinnen sowie die Torhüterin verließen die Mannschaft in Richtung Aachen. Im Gegenzug konnten umgehend sehr gute Neuzugänge von außerhalb sowie Spielerinnen aus der eigenen Jugend ins Team integriert werden.

Mit dem neuen Trainer Wilfried Aretz starteten 1. und 2. Mannschaft gemeinsam Ende Juni in die Vorbereitung. Mit drei wöchentlichen Trainingseinheiten sieht man sich gut gewappnet für die kommende Saison.

Die 2. Damenmannschaft, die in der vergangenen Saison den vielumjubelten Aufstieg in die Kreisliga geschafft hatte, schloss die Vorbereitung ebenfalls mit großer Zuversicht auf die neue Saison ab. In der 2. Mannschaft werden im Laufe der Saison auch immer mehr Spielerinnen aus der Jugend des Stolberger SV ihr Debüt bei den Damen geben. Bedauerlicherweise steht Erfolgstrainer Wolfgang Kogel aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Hier wird noch ein adäquater Ersatz gesucht.

Beide Mannschaften freuen sich auf die anstehenden ersten Saisonspiele am Samstag, den 13. September, ab 15.45 Uhr (SSV Damen II – FSG Alsdorf/Setterich) beziehungsweise 17.45 Uhr (SSV Damen I – HSV Bocklemünd) in der Stolberger Heimspielhalle am Glashütter Weiher.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert