Stolberg - SV Breinig muss sich mit dem zweiten Platz begnügen

SV Breinig muss sich mit dem zweiten Platz begnügen

Von: Günther Severens
Letzte Aktualisierung:
sport-gsv-bild
Viele Tore bot die Partie zwischen dem VfL Vichttal und dem TSV Donnerberg. Der Favorit tat sich zwar schwer, siegte am Ende aber gegen den TSV mit 5:3. Foto: G. Severens

Stolberg. Das Wetter hätte beinahe einen Strich durch die Rechnung bei der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft gemacht. Davon ließen sich die Spieler am zweiten Vorrunden-Spieltag allerdings nicht beeindrucken.

In den Gruppen C und D wurde echter „Budenzauber” geboten, was auch daran lag, dass die Auslosung ausgesprochen attraktive Konstellationen ergeben hatte.

Favorit in der Gruppe C war Bezirksligist VfL Vichttal, und dieser Rolle wurden die Schützlinge von Coach Manni Moers mit einem deutlichen 6:0-Sieg gegen B-Liga-Vertreter Columbia Stolberg zunächst gerecht. Auch in der zweiten Partie konnte sich der VfL gegen den TSV Donnerberg mit 5:3 durchsetzen - allerdings längst nicht so souverän wie im ersten Spiel.

Überrascht wurden die Vichttaler dann vom FC Adler Büsbach, der sich eine 2:0-Führung erspielen konnte. Zwar schaffte Vichttal dank eines fulminanten Schlussspurtes den zwischenzeitlichen Ausgleich, in der letzten Sekunde entschied das Team vom Kranensterz die Partie aber dann mit 3:2 für sich. Trotzdem sicherte sich der VfL Vichttal den Gruppensieg mit sechs Zählern und dem besseren Torverhältnis vor den punktgleichen Büsbachern. Auf dem dritten Platz landete der TSV Donnerberg vor dem FC Columbia Stolberg.

Auch Seriensieger und Landesliga-Vertreter SV Breinig ging als Favorit in die Vorrunde. Die Überlegenheit im Spiel gegen den Stolberger SV hielt sich zum Start des Spielgeschehens in der Gruppe D mit 2:1 Toren aber im engen Rahmen. Im zweiten Spiel wurden dem SV dann endgültig die Grenzen aufgezeigt, als es gegen den Titelverteidiger ging.

Mit einem 1:0 brachte die SG Stolberg die Partie über die Bühne, und die Sporthalle des Goethe-Gymnasiums stand Kopf. Die Breiniger fuhren dann zwar mit 9:1 gegen den BSC Schevenhütte den höchsten Sieg des Tages ein, aber das reichte nur zum zweiten Platz in dieser Gruppe, da das Ausrichterteam nach dem 6:2 gegen den BSC Schevenhütte und dem 5:1 gegen den Stolberger SV ohne Verlustpunkt blieb. Ausgeschieden ist der Stolberger SV, der nur einen Sieg gegen den punktlosen BSC Schevenhütte Verbuchte.

Damit steht die Endrunde fest, die am Samstag, 16. Januar, ab 14 Uhr in der Sporthalle des Goethe-Gymnasiums zur Austragung kommt. In Gruppe 1 gehen der SC Münsterbusch, die Sportfreunde Dorff, VfL Vichttal und SV Breinig an den Start. In Gruppe 2 treffen ASA Atsch, Frisch-Froh Stolberg, Adler Büsbach und die SG Stolberg aufeinander. Im Halbfinale kommt es ab 18.20 Uhr zum Überkreuzvergleich zwischen dem Ersten der Gruppe 1 und dem zweiten der Gruppe 2.

Im zweiten Halbfinale stehen sich der Erste der Gruppe 2 und der Zweite der Gruppe 1 gegenüber. Die Verlierer der Halbfinals ermitteln den Drittplatzierten, die Sieger spielen um den Titel des Hallenfußball-Stadtmeisters 2010 und den Sparkassen-Cup. Anschließend findet die Siegerehrung durch Bürgermeister Ferdi Gatzweiler statt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert