Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Stolberger Eisenbahnfreunde laden ein zum Frühschoppen

Von: Toni Dörflinger
Letzte Aktualisierung:
13554484.jpg
Peter Otten, Arno Mörkens und Roland Keller (v. l.) waren Referenten beim Frühschoppen der Eisenbahnfreunde und präsentierten unter anderem das Modell einer Schnellzuglok aus den 1920er Jahren. Foto: T. Dörflinger

Stolberg. Auch wenn einem die Stolberger Eisenbahnfreunde bei ihrem monatlichen Frühschoppen im Service-Punkt des Hauptbahnhofes die Baureihen-Nummern der Bahnfahrzeuge nur so um die „Ohren hauen“, erfahren auch Außenstehende auf Nachfrage vielfältige Informationen über Einsatzorte, Verwendung und technische Ausrüstung von Elektro- und Dieselloks.

So geschehen jetzt beim Frühschoppen der Eisenbahnfreunde, als Peter Otten und Arno Mörkens aus Düren sowie Roland Keller aus Stolberg die Einsätze von historischen und aktuellen Fahrzeugen der Deutschen Bahn in der Region sowie auf der Rheinstrecke und in Nord- und Süddeutschland beleuchteten.

Russische Lok

Den Anfang machte Peter Otten. Er zeigte Bilder, die sich um Triebwagen drehten, die die Bahn im Frühsommer dieses Jahres im Raum Düsseldorf eingesetzt hatte. Unter anderem bekamen die Besucher dabei auch das Foto einer russischen Diesellok zu Gesicht, die aus den 1970er Jahren stammend, ihren Einsatzort überwiegend in der ehemaligen DDR hatte.

Ferner spielten im Vortrag von Otten Elektro-Loks unterschiedlicher Baureihen eine Rolle, die für den Transport von Kalk und Erz genutzt werden. So ganz nebenbei erfuhren die Gäste dabei vielfältige Informationen über Technik, Fahrzeugaufbau und Konstruktion der präsentierten Einsatzfahrzeuge.

Danach war Arno Mörkens an der Reihe, der die blau lackierten Fahrzeuge der „Rurtalbahn“ vorstellte, die beispielsweise eine Dürener Papierfabrik mit Rohstoffen versorgen: Für ihre Loks nutzt die Rurtalbahn unter anderem Fahrgestelle, die in den 1970er Jahren hergestellt wurden und deren oberen Bereiche - sprich Fahrzeugaufbau - mit modernster Technik ausgestattet sind.

Ein Exemplar des so genannten „Fußball-Weltmeisterzuges“, der auch in dem Film „Das Wunder von Bern“ eine Rolle gespielt hatte, stellte Keller in seinem Beitrag vor. Er präsentierte ein vergleichbares Fahrzeug - nicht das Original - des legendären Zugs, mit dem die Deutsche Fußballnationalmannschaft 1954 nach dem überraschenden Titelgewinn von der Schweiz kommend in Deutschland eintraf: Diese Bilder - auch andere Fahrzeuge spielten eine Rolle - hatte er in den 1980er-Jahren auf seinen Reisen mit dem Tramper-Monatsticket „geschossen“.

Die Triebwagen des „VT 08“ waren überwiegend im Fernverkehr als „Trans-Europa-Express“ (TEE) in den 1950er und 1960er Jahren im Einsatz. Neben diesen Motiven präsentierte Keller auch Fotos von Rangierloks aus der Vorkriegszeit, die inzwischen aber längst ausgemustert sind. Fortgesetzt wird die „Frühschoppen-Reihe“ der Stolberger Eisenbahnfreunde am Sonntag, 18. Dezember, von 10.30 bis 13 Uhr im Foyer des Service-Punktes im Hauptbahnhof an der Rhenaniastraße. Im Mittelpunkt steht dann das Thema: „Alle reden vom Wetter - der regionale Bahnbetrieb im Winter“.

Gezeigt werden Fotos und Filmmitschnitte der Beiträge: „Winterfahrt im Januar 1979 von Stolberg zur Grube Anna in Alsdorf“, „SNCB-Dieselloks im Schnee auf der Vennbahn bei Roetgen“, „Winterfahrt mit 50 3666 auf der Vennbahn von Raeren nach Waismes im Dezember 1993“, „Winterfahrt mit 52 8095 und 94 1538 von Gerolstein nach Ulmen“ sowie „Akkutriebwagen am zugefrorenen Staubecken in Obermaubach“.

Weitere Beiträge der Mitglieder sind willkommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert