Stolberg: Wohnung in Mehrfamilienhaus ausgebrannt

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:
feuer Stolberg
Diese Dachgeschosswohnung stand in der Nacht zum 1. Januar in Stolberg in Flammen. Foto: Jürgen Lange

Stolberg. Mit einem wenig erfreulichen Ereignis hat das neue Jahr die Stolberger Feuerwehr begrüßt. Eine Viertel Stunde nach Mitternacht wurde sie zu einem schweren Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Eichsfeldstraße gerufen.

Menschen wurden nicht verletzt; eine Katze konnte nach ersten Erkenntnissen nicht mehr gerettet werden.

Das Feuer war aus noch ungeklärter Ursache in einer Dachgeschosswohnung im dritten Obergeschoss des von 22 Parteien bewohnten Blocks ausgebrochen und griff bereits auf das Dach über, als die Rettungskräfte eintrafen. Die Bewohner hatten begonnen, das Haus zu evakuieren und die Familie aus der Unglückswohnung in Sicherheit gebracht.

Mit Kräften der Hauptwache sowie des zweiten Zuges mit den Löschgruppen Atsch, Büsbach, Donnerberg, Mitte und Münsterbusch ging die Feuerwehr unter Atemschutz mit zwei C-Rohren gegen den Brandherd vor - von der Drehleiter sowie im Innenangriff durch das Treppenhaus. Dort demonstrierte die Brandschutztür im dritten Obergeschoss ihren Sinn und Zweck: Der Qualm wurde im Flur in seiner Masse festgehalten; der kleine Vorraum präsentierte sich letztlich völlig verrußt.

Die Wohnung wurde von Feuer und Rauch komplett in Mitleidenschaft gezogen und ist nicht mehr bewohnbar. Eine zweite sicherheitshalber in Eschweiler zur Unterstützung angeforderte Drehleiter konnte ihre Anfahrt abbrechen. Der Stolberger Wehr gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf weitere Wohnungen und ein Ausbreiten im Dachgeschoss zu verhindern. Dennoch musste die Brandwache der Löschgruppe Mitte im Laufe der Nacht immer wieder kleinere aufkeimende Glutnester ablöschen.

Das Mehrfamilienhaus musste ausgiebig gelüftet werden; anschließend konnten die Bewohner in die unversehrt gebliebenen Wohnungen zurückkehren. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen kann noch keine klare Aussage über die Entstehung des Brandes getroffen werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert