alemannia logo frei Teaser Freisteller

Stadtmeisterschaft: Aufsteiger Atsch schlägt die SG Stolberg

Von: Günther Severens
Letzte Aktualisierung:
gsv-stadtmeister_bu
Das Leder fest im Blick: Der Atscher Tim Tack (l.) beobachtet ein heißes Duell im Foto: G. Severens

Stolberg-Gressenich. Seit Dienstag stehen die Halbfinalspiele bei der Stolberger Fußball-Stadtmeisterschaft fest: Das dritte Viertelfinalspiel endete mit einer Überraschung.

Der B-Ligist ASA Atsch setzte sich gegen den A-Ligisten SG Stolberg im Elfmeterschießen durch. Der Stolberger SV wurde seiner Favoritenrolle gerecht und behielt gegen den FC Breinigerberg die Oberhand.

SG Stolberg - ASA Atsch 1:1 (0:0) 1:4 n. E.

Zahlreiche Zuschauer sahen eine rasante erste Halbzeit, bei der die Defensive beider Teams dominierte. Der Aufsteiger von der Hammstraße zeigte eine sehr ansehnliche Partie und brachte die favorisierte SG in gewohnter Umgebung öfters in Verlegenheit. Wohltuend ruhig war die Art und Weise mit der Schiedsrichter Joachim Sander die Begegnung leitete und jederzeit im Griff hatte.

Patrick Fiebes (60.) nahm ein wunderschönes Zuspiel von Alexander Uthe auf und ließ dem SG-Torhüter Guido Reuter keine Chance. Die SG bäumte sich gegen die drohende Niederlage, konnte aber Dirk Düppengießer im Atscher Tor nicht in Gefahr bringen.

Als die ASA sich im sicheren Gefühl des Sieges sehnte, konnte Daniel Hoven in der Nachholspielzeit einen Abpraller aufnehmen und den Ausgleich erzielen. Das Elfmeterschießen sollte die Entscheidung bringen, bei dem Dirk Düppengießer über sich hinaus wuchs und drei Elfmeter entschärfte. Damit steht die Elf um Bernd Schäfer im Halbfinale.

FC Breinigerberg - Stolberger SV 0:4 (0:2)

Der Stolberger SV hatte wohl die leichteste Aufgabe vor der Brust. Obwohl sich die Torausbeute für den favorisierten Stolberger SV im Rahmen hielt, waren die „Roten Teufel” von Beginn an spielbestimmend.

Der FC Breinigerberg stellte sich während der 90 Minuten nicht hinten rein und versuchte sogar mitzuspielen. Doch das Torgehäuse der „Roten Teufel” geriet nie in Gefahr. Bis zur 28. Minute hielt das Bollwerk des FC „Balkan” stand.

Dann aber traf Mustafa Kanak aus 16 Metern zum 0:1. Beim 0:2 hatte Wladimir Raider (36.) die FCB-Abwehr wunderschön ausgespielt und so gingen die Teams in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang war der Stolberger SV Herr der Lage. Mustafa Kanak nutzte einen Abstimmungsfehler in der gegnerischen Abwehr und Oldtimer Mike Krückels (87.) ließ sich eine Möglichkeit vor dem FCB-Tor nicht entgehen.

Das bedeutet, dass sich am Donnerstag um 18 Uhr der SV Breinig und Titelverteidiger VfL Vichttal im ersten Halbfinale gegenüber stehen. Das zweite Halbfinale bestreiten ASA Atsch und der Stolberger SV um 20 Uhr. Der Freitag steht bereit für ein Einlagespiel um 17 Uhr und um 18 Uhr ist Jedermann eingeladen zum „Hötter Drei-Kampf” mit Tuppen, Knobeln und Streichholzraten im Sportheim Gressenich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.