SG macht jetzt Tempo beim Kunstrasen

Von: lkf
Letzte Aktualisierung:
8824669.jpg
Über 70 Kinder und Jugendliche aus dem Nachwuchs der SG Stolberg waren zum Spatenstich auf der bereits abgetragenen Asche in Gressenich gekommen. Foto: L. Franzen

Stolberg-Gressenich. Es kommt nicht oft vor, dass große Bauprojekte früher fertiggestellt werden als geplant. Bei dem Kunstrasenprojekt der SG Stolberg läuft nun alles auf dieses erfreulichere Szenario hinaus, obwohl die Bauarbeiten gerade erst begonnen haben.

Eigentlich sahen die Planungen des Vereins vor, den Ascheplatz am Gressenicher Bovenheck erst ab Frühjahr 2015 in einen Kunstrasenplatz umzuwandeln. Denn die SG Stolberg weicht in den Wintermonaten normalerweise von dem Werther Rasenstadion auf den Ascheplatz aus.

Jetzt könnten die Bauarbeiten bereits zu einem Zeitpunkt abgeschlossen sein, an dem sie eigentlich erst hätten starten sollen. Die Gründe: Die verantwortliche Baufirma, die auch an Kunstrasenprojekten in Hastenrath und Breinig mitwirkt, hatte bereits jetzt freie Kapazitäten und ein Winterbetrieb des Werther Rasenstadions ist möglich.

„Wenn das Wetter mitspielt, könnten wir schon im Januar fertig sein“, sagte Harald Rüttgers, der Projektbeauftragte der SG Stolberg, beim Spatenstich in Gressenich und hofft auf milde Wintertemperaturen. Pünktlich zum Start der Rückrunde im März 2015 würden die Bauarbeiten aber in jedem Fall abgeschlossen sein, sagte Rüttgers weiter. Über 70 Kinder und Jugendliche aus der Jugendabteilung der SG Stolberg waren zum Spatenstich auf der bereits abgetragenen Asche gekommen. Bürgermeister Tim Grüttemeier setzte mit dem Bagger symbolisch das erste Erdmaterial am Bovenheck in Bewegung.

Weitere Vertreter aus Politik und Verwaltung, darunter die Dezernenten Tobias Röhm und Robert Voigtsberger sowie Hildegard Nießen als Ehrenamtsbeauftragte, waren der Einladung gefolgt. „Das vorhandene Bodenmaterial wird nun weiterverarbeitet. Danach wird eine neue Schotterschicht aufgetragen und die Drainage angebracht“, sagte der SG-Vorsitzende Axel Wirtz, sichtlich erfreut, dass die Bagger jetzt schon beim Fusionsclub rollen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert