Arnaud Petit CHIO5 CHIO Freisteller

Schon 3 mal 11 Jahre Karneval auf dem Balkan

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
14029979.jpg
Balkan-Präsidentin Dagmar Wieland mit der geheimnisumwobenen Tollität vom Breinigerberg, die anlässlich des 3x11-jährigen Bestehens erst am Karnevalssamstag bekanntgegeben wird. Foto: D. Müller

Stolberg-Breinigerberg. Der Balkan-Karneval feiert in dieser Session sein 3x11-jähriges Bestehen. Untrennbar mit dem Fastelovvend am Breinigerberg verbunden ist der Name Dagmar Wieland. Mit der „Präsidentin“ der närrischen Balkanesen sprach Dirk Müller über die Geschichte des Karnevals am Breinigerberg und die Premiere beim jecken Jubiläum am Karnevalssamstag.

Was ist besonders am Balkan-Karneval?

Wieland: Zunächst einmal, dass wir keine Karnevalsgesellschaft im herkömmlichen Sinne sind und auch kein eingetragener Verein. Deshalb bin ich auch keine gewählte Präsidentin, aber jemand muss ja schauen, dass es funktioniert. Dann kommt hinzu, dass wir unsere Tollität normalerweise schon an den Tollen Tagen ausrufen. So hat die Balkan-Tollität ein Jahr lang Zeit, sich vorzubereiten, und dann in der kommenden Session eine närrische Regentschaft von drei oder vier Tagen, so dass sowohl der zeitliche, als auch der finanzielle Rahmen überschaubar sind.

Wie sahen die Anfänge vom Karneval am Breinigerberg aus?

Wieland: Schon vor 39 Jahren begann eine Gruppe vom Breinigerberg im Büsbacher Karnevalszug mitzugehen – die „Brasselbrüder“. Die Freundschaft zum Barenland besteht übrigens bis heute. An den Tollen Tagen wurde in der Kneipe „Balkan-Treff“ von Hannelore Offermann gefeiert. Dort wurde später auch die erste Balkan-Tollität präsentiert.

Wer war die erste Tollität?

Wieland: Mein Vater Kurt Riedelbauch brachte dem Balkan 1984 mit Willibert I. de Pellegrini den ersten Prinzen. Das war ein unvergessliches Ereignis. Die KG Büsbach war mit ihrem damaligen Präsidenten Walter Clahsen zu Besuch, und der Hit der Session war „Es steht ein Pferd auf dem Flur“.

Prompt kam Ben Bleise, Urgestein vom Breinigerberg, auf dem Pferd „Natzel“ angeritten, das den Kopf durch die Türe des „Balkan-Treffs“ gesteckt hat. Doch der Balkan-Karneval wurde größer, seit 1988 besucht uns zum Beispiel auch der Stolberger Prinz mit der Ersten Großen KG, und damit wurde die Kneipe bald zu klein.

Und wie ging es weiter?

Wieland: Hannelore Offermann hat ihre Gaststätte kurzerhand für den Abend des Karnevalssamstags geschlossen und in der Alten Schule Breinigerberg die Gastronomie übernommen, damit mehr Karnevalsfreunde auf Balkan Fastelovvend feiern konnten. So haben wir uns gefreut, die KG Büsbach, die Erste Große mit Prinz und weitere Gäste begrüßen zu dürfen.

1994, als ich selbst Balkan-Prinzessin war, kam zum Beispiel auch die Karnevalsabteilung der Dorffer St.-Hubertus-Schützen dazu, und eine neue Freundschaft ist entstanden, die bis heute hält. Auch die KG Sündenböcke war mit von der jecken Partie, so dass die Freundschaft zu unseren direkten Breiniger Nachbarn intensiver wurde. Außerdem eröffnete uns der Wechsel in den Saal in der Alten Schule noch ganz neue Möglichkeiten, denn dort konnten wir auch eigene Programmpunkte präsentieren.

Was waren das für Programmpunkte?

Wieland: Neben der Proklamation der Tollitäten haben wir zum Beispiel auch Mariechen hervorgebracht. Wie Swenja Bongard und Sabrina Overtus, geborene Kreitz, die später bei der KG Vicht getanzt hat und dann Mariechen der Prinzengarde der Ersten Großen wurde. Es gab sowohl schon eine Balkan-Damen-Tanzgruppe, als auch das Männerballett der „Balkan Boys“, Kindertanzgruppen und mehrere jecke Parodien aus den eigenen Reihen. Und was die Balkan-Tollitäten anbelangt, haben wir uns schon früh emanzipiert gezeigt.

Inwiefern? Welche Tollitäten hat es auf dem Balkan schon gegeben?

Wieland: Mit Prinzessin Elisabeth I. Keus hatten wir bereits 1989 eine erste weibliche Tollität. Im Jahr 2000 gab es sogar ein reines Damen-Dreigestirn auf dem Balkan. Seit 2011 folgten dann auch Kindertollitäten in verschiedenen Konstellationen.

Der Balkan-Karneval stand aber auch schon auf der Kippe...

Wieland: Ja, 1998 kam es zu einem Wendepunkt, der folgenschwer hätte sein können. Unsere Wirtin Hannelore Offermann hat sich zur Ruhe gesetzt. Das Programm konnte ich zwar weiterhin organisieren, aber der Balkan-Karneval war in Gefahr, denn ohne Bewirtung lässt sich schlecht Fastelovvend feiern.

Glücklicherweise ist aber Ben Bleise, damals Vorsitzender des Hahnenvereins und heute Vorsitzender vom FC Breinigerberg, eingesprungen und hat sich um die Bewirtung gekümmert, so dass es mit dem Balkan-Karneval weitergehen konnte. Als Ben dann angekündigt hat, aus gesundheitlichen Gründen in dieser Session nicht mehr zur Verfügung zu stehen, dachten wir schon, das 3x11-jährige Bestehen nicht mehr zu erleben, denn dem Balkan-Karneval drohte erneut das Aus.

Dennoch feiert der Balkan bald sein närrisches Jubiläum. Wie konnte das Aus vermieden werden?

Wieland: Dadurch, dass Vera Semrau uns gerettet hat und jetzt die Bewirtung übernimmt. Sie hat Gastronomie-Erfahrung und sich auch schon einige Überraschungen ausgedacht. So können die Jecken auf dem Balkan am Karnevalssamstag ab 19 Uhr in der Alten Schule am Breinigerberg wieder Karneval feiern, und wir freuen uns auf einen tollen Abend mit vielen netten Gästen.

Was können die Jecken am Karnevalssamstag in der Alten Schule erwarten?

Wieland: Das Programm beginnt um 20 Uhr, und der Stolberger Prinz Axel I. Wirthmüller wird mit seinem Hofstaat und der Prinzengarde der Ersten Großen ebenso auftreten wie die KG Büsbach mit ihrer Eisprinzessin Helena I. Rombach. Die KG Sündenböcke bringt bestimmt das Breiniger Kaiserpaar Daniel Hoffmann und Vera Remmer mit und vielleicht auch das Seniorenkaiserpaar Rolf Engels und Helga Sendscheidt.

Die Tanzgarde der KG Teuflische Jecke tritt auf, und auch die KG Mölle wird zu Gast sein. Das Trommler- und Pfeiferkorps Breinig spielt, und die Tanzgarde vom Roten Kreuz wird die Jecken unterhalten. Hinzu kommen Darbietungen von eigenen Kräften, und zum 3x11-jährigen Bestehen wartet der Balkan-Karneval noch mit neuen Besonderheiten auf.

Welche Neuerungen gibt es zum jecken Jubiläum?

Wieland: Wir feiern diesmal nicht an zwei Tagen, sondern konzentriert nur am Karnevalssamstag, an dem wir die Jecken mit einer Premiere überraschen werden: Zum ersten Mal in 33 Jahren ist es absolut geheim, wer die neue Balkan-Tollität wird. Erst bei der Proklamation am Abend des Karnevalssamstags wird bekannt gemacht, wer das Narrenvolk vom Breinigerberg regieren wird.

Können Sie wenigstens kleine Hinweise geben, wer die Jubiläums-Balkan-Tollität wird?

Wieland: Na gut, aber wirklich nur kleine Tipps: Die designierte Tollität ist auf dem Balkan geboren und lebt immer noch am Breinigerberg. Sie hat ein Haustier, ist dem Brauchtum sehr zugetan und das Karnevalsgen wurde der künftigen Tollität quasi schon in die Wiege gelegt. Mehr wird aber nicht verraten. Alle, die wissen möchten, wer Balkan-Tollität wird, sind herzlich eingeladen, am Karnevalssamstag ab 19 Uhr mit uns in der Alten Schule Breinigerberg zu feiern.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert