Radarfallen Blitzen Freisteller

„Rock gegen Rechts”-Konzert nach Haus-Attacke abgesagt

Von: Stephan Mohne
Letzte Aktualisierung:

Stolberg/Aachen. „Das ist kein Zurückweichen vor den Neonazis!” Das betonen die Mitglieder des Rolling-Stones-Clubs Aachen/Stolberg ausdrücklich. Der Club hat sich dennoch entschieden, das für den 27. August geplante „Rock gegen Rechts”-Konzert im Brander Ellerhof abzusagen.

Hintergrund dessen ist die Attacke auf das Haus des Clubmanagers und Linksaktivisten Manfred Engelhardt. In der Nacht zum Montag wurde das Gebäude an der Freunder Landstraße mit Farbbeuteln beworfen, ein unmittelbar vor dem Haus stehendes Auto wurde angezündet. „Wir können die Sicherheit unserer Besucher nicht gewährleisten. Und die Sicherheit hat absoluten Vorrang”, sagt Engelhardt.

Sorge bereitet dem Clubpräsidium dabei weniger die Sicherheit im Saal selbst. Dafür habe man einen Security-Dienst engagiert. Aber der Hin- und Heimweg der Konzertbesucher bereitet Bauchschmerzen. In Bezug auf das Konzert habe die rechtsextreme Kameradschaft Aachener Land Engelhardt „gepostet”. Darauf führt der langjährige Gewerkschafter und frühere Ratsherr auch die Attacke auf sein Wohnhaus zurück. Eine spezielle Personenversicherung habe sich der Club als Veranstalter nicht leisten können, wobei die moralische Verpflichtung gegenüber den Konzertbesuchern bei der Absage im Vordergrund stehe.

Zwar habe ein ähnliches Konzert 2004 auf dem Brander Markt bewiesen, dass solche Veranstaltungen machbar seien. „Allerdings muss auch festgestellt werden, dass die neofaschistischen Tendenzen massiv zugenommen haben, was die Umstände beziehungsweise Voraussetzungen zu solchen Konzerten erschwert, heißt es in einer Erklärung des Präsidiums. Jetzt ruft das Präsidium zu „legalen und demokratischen Aktionen gegen die Neonazis” auf. Insbesondere die Aktionen des DGB am 1. September anlässlich des Antikriegstages werden dabei ins Auge gefasst.

Stolbergs Bürgermeister Ferdi Gatzweiler, der die Schirmherrschaft übernommen hatte, wurde informiert. Karten können laut Engelhardt an den Vorverkaufsstellen wieder eingelöst werden. Nicht eingelöste Tickets können für die nächste Veranstaltung des Clubs eingesetzt werden. Karten, die verlost wurden, können zwar nicht eingelöst, aber ebenfalls weiter verwendet werden.

Die polizeilichen Ermittlungen zum Brandanschlag laufen indes weiter. Engelhardt ist vom Staatsschutz als Zeuge geladen worden und hofft, dass sich noch Menschen melden, die den Vorfall beobachten haben. Nach wie vor geht er fest von einer Tat aus der rechten Szene aus, auch wenn das brennende Auto seinem Mieter gehörte, der dem Vorstand der rechtspopulistischen „Pro NRW”-Partei in Aachen angehört.

Ein Anschlag von links ist für Engelhardt dennoch nicht im realistischen Bereich. Die Polizei hatte erklärt, in alle Richtungen zu ermitteln. Neues gab es seitens der Polizei dazu am Dienstag nicht zu berichten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert