Stolberg/Köln - Rechte aus Stolberg prügeln sich in Köln mit der Polizei

Star Wars Alden Ehrenreich Solo Freisteller Kino

Rechte aus Stolberg prügeln sich in Köln mit der Polizei

Letzte Aktualisierung:

Stolberg/Köln. Drei Vorfälle mit rechtem Hintergrund im Stadtgebiet beschäftigen die Polizei Köln; Indizien führen auch in die Kupferstadt.

Im jüngsten Fall von Mittwochabend hat die Polizei vier Tatverdächtige ermittelt. Sie hatten zuvor in Köln-Pesch drei jüdische Mädchen im Alter von 17 und 18 Jahren in einem Bus durch antisemitische Äußerungen beleidigt und nach Verlassen des Busses bespuckt und getreten.

„Gegen diese verabscheuungswürdigen Straftaten geht die Polizei Köln mit aller Konsequenz vor. Wir tun alles dafür, dass es Extremen nicht gelingt, durch ihre Aktionen Angst und Schrecken in der Bevölkerung zu verbreiten”, sagte Polizeipräsident Klaus Steffenhagen jetzt in Köln. Steffenhagen weiter: „Wir wollen, dass alle Menschen sich in Köln sicher fühlen, egal woher sie kommen und welcher Religion sie angehören”.

Bereits am 11. Oktober hatten junge Männer der rechten Szene, die überwiegend aus dem Raum Aachen kamen, versucht, in der Kölner Altstadt das Straßenschild „Judengasse” herunter zu reißen. Bei einer Auseinandersetzung mit der Polizei waren mehrere Polizisten durch Schläge und Reizgas leicht verletzt worden. Gegen sechs Tatverdächtige aus Köln, Aachen, Stolberg, Grevenbroich und Bergheim ermittelt die Polizei unter anderem wegen Landfriedensbruchs, Widerstandes und gefährlicher Körperverletzung.

Auch am späten Abend des 8. Oktober hatte eine mutmaßlich rechte Veranstaltung in einer Ehrenfelder Gaststätte die Polizei beschäftigt. Etwa 50 bis 60 Personen einer „geschlossenen Gesellschaft” waren zeitweise auf die Straße getreten und sollen dort nach Aussagen von Zeugen durch volksverhetzende Parolen aufgefallen sein.

Bei Eintreffen der Polizei zog sich die beschriebene Personengruppe wieder in die Gaststätte zurück. Im Beisein der Polizisten fielen keine strafbaren Äußerungen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert