Radarfallen Blitzen Freisteller

Preisverleihung in Breinig: Grundschüler ausgezeichnet

Von: ds
Letzte Aktualisierung:
6437085.jpg
Gewonnen: Die 35 Schüler der Klima-AG an der Grundschule Breinig sind mit dem „kinderwelten“-Award ausgezeichnet worden. Die ganze Schule engagiert sich für die Umwelt. Foto: D. Kinkel-Schlachter
6437092.jpg
Drei Regentropfen auf großer Weltreise: Blue, Neon und Blacky erforschen das Klima der Welt, auch im nächsten Jahr wieder.

Stolberg-Breinig. Die Breiniger Grundschule hat sich den Beinamen „Klimaschule“ redlich verdient. Bei so viel Engagement rund um die Umwelt ist es kein Wunder, dass die Schüler Anerkennung erhalten und Preise sowie Wettbewerbe am laufenden Band gewinnen. Das funktioniert nur, weil alle an einem Strang ziehen – von den Schülern über die Lehrer bis hin zum Hausmeisterteam. Nachhaltigkeit wird hier jeden Tag gelebt.

Für den gemeinnützigen Verein „kinderwelten“ ist das Engagement der OGGS Breinig so vorbildlich, dass er die Schüler mit dem „kinderwelten-Award“ sowie einem Preisgeld von 1000 Euro bedacht hat. Die Auszeichnung wurde zum siebten Mal ausgelobt. Gesucht werden nachhaltige Projekte, bei denen sich Kinder über den Schulalltag hinaus sozial und ökologisch engagieren. Hierzu zählen sowohl Hilfs- und Umweltprojekte in Deutschland und der ganzen Welt als auch die Aufklärungs-, Präventions- und Integrationsarbeit an der eigenen Schule.

Die Preisverleihung fand im Foyer der Schule statt, und zwar online via Skype. „Eine Premiere für uns“, sagte Schulleiterin Marie-Theres Schmitz, während Lehrer und Klima-AG-Leiter Dieter Rüttgers noch die Technik „zusammenbastelte“.

35 Kinder der Klima-AG hatten es sich derweil auf der Treppe gemütlich gemacht, um sich die lobenden Worte der „kinderwelten“-Vorsitzenden Petra von Borstel und Projektleiterin Susanne Stephan anzuhören. „Ihr habt da ja ein ganz tolles Umwelttheater gemacht! Wir wollen euch nicht nur auszeichnen, sondern auch ermutigen, euch weiter zu engagieren“, sagten die Damen via Laptop. Über das Projekt „Wir machen Theater für die Umwelt“ erzählten Lara und Alexander, später durften Max und Justus das Gewinner-Paket auspacken, in dem sich Award und Scheck befanden.

Regentropfen auf Weltreise

Seit vier Jahren zeigen die Breiniger Schüler eigene Theaterstücke zum Thema Umweltschutz. Über 3000 begeisterte Zuschauer haben die Stücke mit Namen wie „Light-Express“, „Licht aus – Grips an!“ oder „Blue, Blacky und Neon – Drei Regentropfen auf großer Weltreise“ schon gesehen. Und auch sonst wird Umweltschutz an der Schule groß geschrieben: Seit 2009 gibt es eine Klima-AG, in der es vor allem darum geht, „saubere“ Energie zu erzeugen. In das Theater-Projekt sind mehr als 100 Schüler, vier Lehrkräfte, das Hausmeisterteam und zahlreiche Eltern eingebunden. Die Kinder wirken bei der Ideenfindung für die Stücke kräftig mit – und natürlich auch bei der Umsetzung.

In Abläufe eingebunden

So spielen sie nicht nur selbst auf der Bühne, sondern sind auch in verschiedene technische Abläufe eingebunden, wie Bühnentechnik oder Ton- und Fotobearbeitung. Bei den Aufführungen sammeln die Kinder Spenden für ihre Partnerschule „William Hill“ in Uganda – zum Beispiel durch den Verkauf von selbst gebastelten Schlüsselanhängern aus alten Fahrradschläuchen. Die Mittel investiert die Partnerschule in Solarkocher, damit die Kinder dort ein warmes Mittagessen bekommen.

Eine der Aufführungen, die in den letzten Jahren entstanden ist, heißt „Light Express“. Bei diesem Energie-Musical streiten die vier Inliner-Züge Atomia, Öli, Natura und Elektro um die Gunst der Menschen sowie um die Vorherrschaft bei der Energieversorgung der Erde. Nach zähem Ringen stellen sie allerdings fest, dass keiner es alleine schaffen kann. Nur gemeinsam wird es ihnen gelingen, die Erde durch cleveren Einsatz ihrer Fähigkeiten zu retten.

Die Technik sinnvoll zu nutzen, darum gehe es auch, so Dieter Rüttgers. Das zeigten die Schüler der Klima- und Chor-AG sowie der Klasse 4c auch beim Theaterstück rund um die drei Regentropfen. Hier war es die Kläranlage, deren Bakterien die dreckigen Tropfen reinigten. Und auch Konstruktivität spiele eine Rolle. Wie beim Schwarzlicht-Theater, bei dem das Erdklima der Kontinente dargestellt worden war.

Zu guter Letzt stellte sich die Frage: Was können wir in Breinig tun? Die Antwort ist gar nicht so schwer, denn schon mit Kleinigkeiten kann man Dinge ändern. „Keine Plastiktüten, mit dem Fahrrad einkaufen fahren . . . Das Motto ist eindeutig: „Einfach was tun, und nicht nur alles schlechtreden!“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert