Pferdefreunde wollen im Sattel bleiben

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
8825528.jpg
Die Stolberger Pferdefreunde wollen als Verein aktiv bleiben und Turniere in Stolberg ausrichten - wenn auch nicht mehr unterm Sender. Foto: D. Müller

Stolberg. „Heimatlos sind viele auf der Welt…“, sang Freddy Quinn schon rund ein Jahrzehnt, bevor die Reitergemeinschaft (RG) Stolberger Pferdefreunde 1968 gegründet wurde. Seit Beginn dieses Jahres ist nun der Verein heimatlos, nachdem er zum Dezember 2013 sein Donnerberger Domizil am Trockenen Weiher räumen musste.

Doch aufstecken wollen die Pferdefreunde nicht. Der Vorsitzende Clemens Arlinghaus begrüßte bei der Jahreshauptversammlung eine „familiäre Runde“ von 13 Anwesenden und sollte mit seiner Wortwahl recht behalten. Es ging freundschaftlich und vertraut zu – und vor allem konstruktiv.

Auf Jugendarbeit setzen

Jedes einzelne anwesende Mitglied kam hinsichtlich der Zukunft des Vereins zu Wort, und der Tenor war einhellig: Die Reitergemeinschaft soll als Verein erhalten bleiben. Der harte Kern der verbliebenen Mitglieder sicherte zu, sich tatkräftig zu engagieren. In monatlichen Treffen sollen konkrete Vereinsaktivitäten geplant werden. „Wir können auch mit einem Dutzend aktiver Mitglieder viel erreichen, wenn es die richtigen sind“, sagte Arlinghaus. Der Vorsitzende betonte wie wichtig es sei, durch Jugendarbeit die Zukunft des Vereins zu sichern. Die Sammlung von Meinungen und Ideen in den Reihen der Mitglieder ergab, dass die RGM „wieder klein anfangen müsse, von ganz unten“.

Trainingsturniere im Blick

Und das gehe auch ohne Vereins-Reithalle. Allgemeinen Anklang fand etwa der Vorschlag, künftig Trainingsturniere auszurichten, für die sich mehrere alternative Austragungsgelände in Stolberg finden lassen. In seinem Bericht hat Geschäftsführer Uwe Klintworth unter anderem die Mitgliederzahl beleuchtet.

Das sichere Kommen der Bebauung an der Stadtrandsiedlung hatte für die Pferdefreunde bedeutet, künftig kein Außengelände mehr auf dem Donnerberg nutzen zu können. Nach 87 Vereinsaustritten betrug Ende 2013 die Mitgliederzahl noch 51. Nach der Räumung des Standortes Trockener Weiher hätten aber weitere Pferdefreunde die Zahlung von Mitgliedsbeiträgen eingestellt, so dass der Verein aktuell rund 40 Mitglieder habe.

Gegen Fusion mit Büsbach

Klintworth ließ auch Revue passieren, dass bei der 2012er Jahreshauptversammlung alle 21 anwesenden Stimmberechtigte geschlossen gegen die Aufnahme von Fusionsgesprächen mit dem Reiterverein Büsbach votiert hatten. War das Fazit der außerordentlichen Mitgliederversammlung im November 2013 noch das „geringe Interesse der Mitglieder am Fortbestehen des Vereins“ gewesen, so geriet die einstimmige Entlastung des Vorstands jetzt fast zur Nebensache, denn statt Resignation herrschte zuversichtliche Aufbruchsstimmung bei dieser harmonischen Jahreshauptversammlung. Die Stolberger Pferdefreunde wollen auch als Reiterfreunde den Neuanfang gemeinsam angehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert