Stolberg-Gressenich/Werth - Oliver Heinrichs bleibt weiterhin Trainer der Sportgemeinschaft

Oliver Heinrichs bleibt weiterhin Trainer der Sportgemeinschaft

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
16655549.jpg
Die SG-Vorsitzenden Axel Wirtz (v. l.) und Harald Rüttgers setzen auch in der kommenden Saison auf das Trainerteam aus Oliver Heinrichs, Patrick Haas und Dirk Gielchen. Foto: D. Müller

Stolberg-Gressenich/Werth. Bei der Sportgemeinschaft Stolberg bleibt Oliver Heinrichs auch in der kommenden Saison Trainer der ersten Mannschaft.

„Er hat auf Basis der guten Arbeit seines Vorgängers die Mannschaft neu aufgestellt und hervorragend motiviert. Mit Oli Heinrichs sehen wir uns in der nahen Zukunft gut aufgestellt und auch in der weiteren, die wir uns in einer höheren Klasse vorstellen“, beschreibt Axel Wirtz, Vorsitzender der SG Stolberg, die Gründe für die Entscheidung.

Heinrichs trainiert die erste Mannschaft der SG seit Oktober 2017. Zuvor hatte er als Trainer den FC Inde Hahn von der Bezirksliga über die Landesliga bis in die Mittelrheinliga geführt. „Wichtig ist auch, dass wir beim gesamten Trainerstab auf Kontinuität setzen“, erklärt Harald Rüttgers, 2. Vorsitzender der SG, dass neben Heinrichs auch Co-Trainer Patrick Haas und Torwart-Trainer Dirk Gielchen in der Saison 2018/2019 die erste Mannschaft der Sportgemeinschaft trainieren werden.

Was auch für Heinrichs wichtig ist: „Ich freue mich über das mir entgegengebrachte Vertrauen, denn der Posten bei der SG passt für mich. Seit Oktober habe ich eine sehr begeisterte Mannschaft kennengelernt, und das Trainerteam harmoniert“, sagt Heinrichs.

Ebenfalls von Bedeutung für ihn als Trainer sei, dass der Vorstand der SG sowohl auf Kontinuität, als auch auf Veränderungen setze. „Wir hatten in den vergangenen Monaten Verletzungspech, und insgesamt vier längerfristige Ausfälle haben gezeigt, dass der Handlungsspielraum des Trainerteams größer werden sollte“, zielt Heinrichs auf eine Vergrößerung des Spielerkaders ab.

Noch in dieser Saison wolle die SG auf die Konkurrenten „maximalen Druck ausüben“, und „sollte sich eine Chance zum Aufstieg ergeben, würden wir diese natürlich nutzen wollen“, meint der Trainer. Derzeit belegt die SG Stolberg in der Kreisliga A den fünften Tabellenplatz, liegt mit 37 Punkten aber nur drei Zähler hinter Tabellenführer FV Vaalserquartier und nur einen Punkt hinter der zweitplatzierten Fortuna aus Weisweiler.

Doch egal, wie diese Saison ausgehe: „Spätestens in der kommenden Spielzeit werden die Karten neu gemischt. Und in 2019 feiern wir klassisch das 100-jährige Bestehen unseres Vereins. Dann wäre der Aufstieg der ersten Mannschaft die Krönung des Jubiläumsjahrs“, frohlockt Axel Wirtz.

 

Die Homepage wurde aktualisiert