Radarfallen Blitzen Freisteller

Neue Zufahrt zur gesperrten P+R-Anlage

Von: -jül-
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. „Es ist bedauerlich, wie wir über einen Sachverhalt diskutieren, der die Bürger sehr bewegt”, brachte Reiner Jopke (SPD) die Debatte im Bauausschuss auf den Punkt.

Denn seine Fraktion stritt sich mit der CDU wie die Kesselflicker über Sinn und Sinnlosigkeit einer Ortsbesichtigung auf der gesperrten P+R-Anlage an der Rhenaniastraße. Wie berichtet, darf die neue Anlage seit Frühjahr nicht in Betrieb genommen werden, weil bei ihrer Planung der gegenüberliegende Bahnübergang Probsteistraße übersehen wurde.

Die von den Christdemokraten befürwortete Ortsbesichtigung hätte eine Entscheidung weiter verschoben, was die Sozialdemokraten angesichts der Peinlichkeit des Vorfalls nicht mittragen wollten. Letztlich rang der Ausschuss sich zu einer Entscheidung durch, und Vorsitzender Siegfried Pietz (CDU) lädt zu einer informativen Ortsbesichtigung vor der Oktober-Sitzung des Bauausschusses ein.

Dabei waren sich Christ- wie Sozialdemokraten in der Sache einig, und Fachbereichsleiter Josef Braun hatte auf eigenes Risiko schon vorgearbeitet und die Neugestaltung der Zufahrten des Parkplatzes zur erforderlichen Begutachtung schon einmal bei der Deutschen Bahn eingereicht, „um die Sache endlich voranzubringen.”

Die Verlegung der Zufahrten kostet zwölf der ursprünglich 67 geplanten Stellplätze, wobei das Maximum des unter den Umständen Realisierbaren erhalten bleibe. Somit seien auch die bereits gewährten Zuschüsse des Zweckverbandes Nahverkehr zu dem Projekt nicht gefährdet. Allerdings wird die Umgestaltung nicht erneut bezuschusst werden, und die Stadt bleibt auf geschätzten 25.000 Euro Bau- und 8000 Euro Planungskosten sitzen.

Einigkeit über diese Planung bestand dann ebenso im Bau wie am Donnerstag im Verkehrsausschuss über das weitere Vorgehen, das Amt für Prüfung und Beratung mit diesem Fall zu betrauen sowie die Eigensschadensversicherung der Stadt über den finanziellen Schaden zu informieren, denn die Planung war innerhalb der Verwaltung erstellt worden, erklärte Braun.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert