Nachfrage groß, Angebot überschaubar

Von: Lukas Franzen
Letzte Aktualisierung:
9143000.jpg
Auch Vorlesen fördert die Sprache von Kindern: Hildegard Nießen, Hartmut Kleis, Layael Bechir, Mazeena Ismail und Turgay Sacu (v.l.) sind überzeugt, dass jeder Mensch Kindern etwas beibringen kann. Foto: J. Kohnert

Stolberg. Sprache: Dieses Wort fällt in der Runde, die in der Grundschule Hermannstraße zusammensitzt, besonders oft. „Es ist eine Tatsache, dass Sprachkompetenz der Schlüssel für die Entwicklung der Kinder ist“, sagt Hildegard Nießen. Und so wie die Stolberger Ehrenamtsbeauftragte sehen es auch Hartmut Kleis, Layael Bechir, Mazeena Ismail und Turgay Sacu. Ihr ehrgeiziges Ziel: Jedes Kind mit ausländischen Wurzeln und schulischem Förderbedarf soll Nachhilfe bekommen – kostenlos und ehrenamtlich organisiert.

Bereits vor einem halben Jahr gründete sich der Aktionskreis zur „Förderung von Migrantenkindern im Bildungsbereich“. Hauptinitiatoren waren der Unternehmer Hartmut Kleis, seine Mitarbeiterinnen Nursen Yilmaz, Layael Bechir und Mazeena Ismail, die als Hausaufgabenbetreuerin an der Hermannschule tätig ist. Unterstützung bekam die Initiative auch von der Stolberger Bürgerstiftung.Doch ein Problem hat der Aktionskreis bis heute nicht lösen können: Einer hohen Nachfrage steht ein überschaubares Angebot gegenüber.

So stehen aktuell 25 bis 30 Kinder auf der Liste der Initiative. Für sie wurden bisher lediglich sechs ehrenamtliche Nachhilfelehrer gefunden. Damit sich dies ändert, hat der Aktionskreis sein Netzwerk nun um weitere Partner erweitert, die für das Projekt werben sollen. „Ich möchte vermitteln und Barrieren für das Ehrenamt abbauen“, sieht sich die Ehrenamtsbeauftragte Nießen in der Verantwortung. Vermitteln möchte auch Turgay Sacu, Vorsitzender der muslimischen Ditib-Gemeinde in Stolberg und vermeldet bereits erste Erfolge. „Sechs Studenten aus unserer Gemeinde haben sich bereit erklärt zu helfen“, sagt Sacu, der täglich erlebt, welche Probleme auftreten, wenn Sprachbarrieren das Leben erschweren.

„Mischmasch-Sprache“

„Viele Eltern beherrschen weder ihre Muttersprache noch die deutsche Sprache korrekt.“ Daraus entwickele sich schnell eine „Mischmasch-Sprache“, die auch ihre Kinder übernähmen. Mit weitreichenden Folgen – nicht nur für das Schulfach Deutsch: Wer gut rechnen könne, so Sacu, aber mathematische Textaufgaben nicht verstehe, werde natürlich auch in Mathematik nicht mitkommen.

Auch wenn das Nachhilfeprojekt unter der Überschrift „Sprachkompetenz“ gefasst ist, betonen die Initiatoren, dass Helfer in allen Schulfächern benötigt werden, ganz gleich ob Sprachen oder Naturwissenschaften. Und ein weiterer Aspekt ist ihnen wichtig: „Wir suchen nicht nur Lehrer oder pensionierte Lehrer“, stellt Hartmut Kleis heraus, dass alle Bürger mithelfen können. „Die Motivation, einem anderen Menschen etwas beizubringen, ist entscheidend.“ Großen Wert legt der Aktionskreis auch auf die flexible Organisation der Nachhilfestunden. „Ein solches Ehrenamt muss keineswegs mehrere Stunden in der Woche gemacht werden“, sagt Hildegard Nießen. „Jeder kann die Nachhilfe nach seiner persönlichen Lebenssituation organisieren.“ So gebe es in dem aktuellen Nachhilfeteam sowohl eine pensionierte Lehrerin, die „nur“ einmal pro Woche aushelfe als auch einen Rentner, der gleich acht Kinder übernahm.

Damit die Förderung der Kinder in engem Kontakt mit den Eltern erfolgt, finden die Nachhilfestunden – wenn möglich – bei den Kindern zu Hause statt. „Nur wenn es nicht möglich ist, die Nachhilfe dort zu organisieren, springt die Hermannschule ein und stellt Räume zur Verfügung“, sagt Hausaufgabenbetreuerin Mazeena Ismail und hofft auf weitere Ehrenamtler für das Netzwerk. „Nicht nur für die Kinder, denen geholfen wird, ist es eine Bereicherung. Ein Ehrenamt wird schnell ein Teil des eigenen Lebens“, fügt Turgay Sacu hinzu.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert