Mischung aus bewährten und neuen Kandidaten

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
6811912.jpg
Ute Herff, Norbert Luffy, Willi Claßen, Carsten Lange, Hans Nüsser, Patrick Haas, Heinz Offermann, Rolf Engels, Edmund Offermann und Helmut Grosche sowie Martin Peters sind die Direktkandidaten des SPD Ortsvereins Nord-Süd. Foto: D. Müller

Stolberg. Einstimmig hat der SPD-Ortsverein (OV) Stolberg Nord-Süd die Kandidaten für die Kommunalwahlen im Mai 2014 nominiert. Der für Atsch, Münsterbusch, Liester, Büsbach, Dorff, Breiniger­berg, Breinig und Venwegen zuständige OV setzt dabei auf eine Mischung aus bereits bewährten und frischen Gesichtern auf dem politischen Parkett: Sechs der elf Direktkandidaturen sind neu besetzt.

 Im Wahlkreis (WK) 01 Atsch tritt nun Ute Herff an, und Hildegard Nießen rückt als Koppelkandidatin ins zweite Glied. Martin Peters kandidiert in Unterstolberg (WK 04), einst das Revier von Hartmut Simmelink-Weinstein, sein persönlicher Vertreter ist Turgay Sacu.

Den Wahlkreis 14 (Venwegen/Breinig) übernimmt jetzt Norbert Luffy von seiner Frau Nicole Wei­den-Luffy, Koppelkandidat bleibt Josef Keischgens. Ebenfalls neu besetzt ist der Wahlkreis 15 (Breinig) mit Carsten Lange, der von Rita Claßen vertreten wird und Andrea Liepertz ersetzt. Alles beim Alten bleibt im WK 16 (Breinig/Breini­ger­berg) mit Direktkandidat Willi Claßen und Koppelkandidat Heinz Walter Rothkranz. In Büsbach/Dorff (WK 17) treten Hans Nüsser und sein Vertreter Stephane Hellebrandt anstelle ihrer Vorgänger André Brümmer und Dieter Haller an. Haller ist nun Koppelkandidat vom Vorsitzenden des Ortsvereins Patrick Haas, der erneut in Büsbach (WK 18) direkt zur Wahl stehen wird.

Für Büsbach/Liester (WK 19), wo bei der letzten Wahl Rolf Pompejus mit seinem Vertreter Peter Fischer kandidierten, stellte der Ortsverein ein neues Duo auf: Heinz Offermann tritt mit seinem Koppelkandidaten Eugen Werner an.

In den übrigen Wahlkreisen blei­ben die Direktkandidaten konstant. Rolf Engels (Vertreterin Esther Kreutzer) übernimmt WK 20 (Liester, Münsterbusch, Büsbach), Edmund Offermann (Vertreter Michael Wolf) WK 21 (Münsterbusch), und Helmut Grosche (Vertreter Frank Dondorf) den WK 22 (Münsterbusch, Kohlbusch).

In einer Positionsbestimmung der Stolberger SPD-Fraktion betonte Dieter Wolf: „Für eine gute Zukunft unserer Stadt ist es enorm wichtig, dass Ferdi Gatzweiler Bürgermeister bleibt. Ein Wechsel wäre für Stolberg definitiv nicht zuträglich.“

Der Fraktionsvorsitzende blickte zurück auf „ein erfolgreiches Jahr, in dem die Stolberger Sozialdemokraten viel für die Bürger erreicht haben“. „Unter der Führung der SPD hat die Stadt mehr Kredite zurückgezahlt als neu aufgenommen. Und dabei für uns unverzichtbare Standards in den Bereichen Jugend, Soziales, Sport und Kultur gefördert“, sagte Wolf. Als ein Beispiel dafür, wie die Stolberger SPD Dinge vorantreibe, nannte er das Projekt „Soziale Stadt NRW – Velau/Auf der Mühle“, das man trotz Desinteresses der damaligen CDU-Landesregierung umgesetzt habe.

Im kommenden Jahr wolle die SPD-Fraktion unter anderem eine Umfrage auf den Weg bringen, um den Servicebedarf der Kupferstädter Unternehmen und Betriebe zu ermitteln, damit nachhaltig der Bestand der Wirtschaft gepflegt werden könne.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert