bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

„Leistung ist für mich etwas Positives”

Letzte Aktualisierung:
mersch-bu
Hat die Leitung des Städtischen Gymnasiums übernommen: Dr. Friedhelm Mersch, der vom „Goethe” kam. Foto: P. Nowicki

Stolberg/Eschweiler. An der AF North International School (AIS) des NATO-Stützpunkts in Brunssum unterrichtete er Kinder von Soldaten aus aller Welt, am Stolberger Goethe-Gymnasium war lange Zeit stellvertretender Schulleiter. Nun hat Dr. Friedhelm Mersch den nächsten Schritt gemacht: Seit dem 1. August ist der 58-Jährige Chef am Städtischen Gymnasium Eschweiler.

„Der Zustand der Schule, der ausgesprochen gepflegte Eindruck - das spiegelt auch das Innere wider.” Man spüre, dass gewisse Ordnungsprinzipien akzeptiert würden, sagt er. Das habe letztlich den Ausschlag gegeben, über die Stadtgrenze zu wechseln. Dass es zwischen den beiden Städten durchaus gewisse Rivalitäten gibt, habe er dann in der Schulkonferenz an seiner neuen Arbeitsstätte erfahren müssen, gesteht er lachend. Dennoch sei er „sehr freundlich aufgenommen worden”.

Mit ihm verändert sich auch der Stundenplan an der Schule erheblich. Mit Schuljahresbeginn wird am Städtischen Gymnasium das Doppelstundensystem umgesetzt, was bedeutet, das für jedes Fach immer eineinhalb Stunden zur Verfügung stehen - so wie am Stolberger „Goethe” auch.

Mit schulpolitischen Aussagen hält sich der neue Schulleiter noch zurück, aber er macht keinen Hehl daraus, dass ihm die Diskussion, zwischen einem Abitur nach 12 oder nach 13 Schuljahren entscheiden zu können, nicht gefällt: „Schule verlangt auch eine gewisse Kontinuität.” Dabei sei ihm durchaus bewusst, dass die verkürzte Schulzeit am Gymnasium mit Anstrengungen verbunden ist. „Aber wer sich dem internationalen Vergleich stellt, der muss eben diesen Schritt gehen”, betont er.

„Leistung ist für mich etwas Positives”, sagt Mersch, der Offenheit, Ehrlichkeit, Fairness und vor allem Gradlinigkeit schätzt. Dass ihm diese Einstellung sogar Pluspunkte bei den Schülern verschaffte, mögen manche vielleicht kaum glauben. „Ich war mehrere Jahre Vertrauenslehrer. Die Schüler haben immer gesagt: Der Mersch ist ein harter Hund, aber fair”, sagt er.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert