Stolberg-Breinig - Kunstradfahren: Nicht für alle geht der Traum vom Titel weiter

Kunstradfahren: Nicht für alle geht der Traum vom Titel weiter

Von: Lukas Franzen
Letzte Aktualisierung:
Sarah Robens und Lea Denkmann
Sarah Robens und Lea Denkmann machten bei den Bezirksmeisterschaften in Breinig auf ihren Kunsträdern eine gute Figur. Foto: L. Franzen

Stolberg-Breinig. „Kampfgericht ist bereit. Start frei”. Genau 39 Mal schallt diese Aufforderung von Hallensprecherin Stefanie Schäfer durch die Turnhalle Stefanstraße. Das heißt: 39 Mal volle Konzentration und Anspannung vom Kopf bis zur Fußspitze.

Denn 39 Darbietungen gilt es für das fünfköpfige Kampfgericht bei der Bezirksmeisterschaft im Kunstradfahren in rund drei Stunden zu bewerten. Die Figuren, die die jungen Akrobaten auf zwei Rädern präsentieren, tragen Namen wie „Sattellenkerstand”, „Dornenstand” und „Kehr- oder Steigerübungen”.

Dabei haben die speziellen Hallenräder mit einem handelsüblichen Fahrrad äußerst wenig gemein. „Sie haben keine Bre msen und können rückwärts fahren”, erklärt die Hallensprecherin und zeigt auf die mitlaufenden Pedale der sogenannten „Hallenmaschinen”. Charakteristisch sei außerdem der gebogene Lenker sowie die abstehenden Dornen an den Achsen.

Neben der Haltung bewerten die Kampfrichter bei der Bezirksmeisterschaft die Vollständigkeit und Reihenfolge der Übungen, die die Teilnehmer vorher selbst festgelegt haben. Auch die Begleitmusik darf vorher ausgesucht werden. „Mit unserem Sport ist es wie in allen anderen Sportarten auch”, meint Stefanie Schäfer, deren Verein, der RSC Münsterbusch, die Bezirksmeisterschaft ausrichtet. „Je früher man damit anfängt, desto besser. Zudem ist ein guter Gleichgewichtssinn und natürlich viel Training erforderlich.”

Neben dem RSC Münsterbusch sind Vereine aus Eilendorf, Herzogenrath und aus dem Raum Heerlen nach Breinig gekommen. Sie alle kämpfen in den unterschiedlichen Disziplinen - Einer-, Zweier- und Vierer-Kunstradfahren - nicht nur um den Sieg bei der Bezirksmeisterschaft, sondern auch um die Qualifikation für die Landesmeisterschaften auf NRW-Ebene. Wer dort auch triumphiert, findet sich bereits im Halbfinale für die Deutschen Meisterschaften wieder, für die sich die Athleten des RSC in der Vergangenheit auch schon qualifizieren konnten.

Weiter von der Deutschen Meisterschaft dürfen an diesem Tag Isabel Schrepfer (RSC Schwalbe 08 Eilendorf) und Jennifer Schrooten (K.W.V. de Heidebloem-Heerlerheide) träumen, die sich im Einer-Kunstradfahren der Frauen Platz 1 und 2 sichern.

Erfolgreich für die Gastgeber sind an diesem Tag Patrick Bachmann beim Einer-Kunstradfahren der Männer und Charlotte Zeller für die Juniorinnen. Auch in der Jugend-Gesamtwertung der Bezirksmeisterschaft setzen sich die Gastgeber am Ende durch und sichern sich den ersten Platz vor Herzogenrath-Noppenberg, Heerlerheide und Eilendorf.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert