Stolberg-Breinig - Korfmacherorgel ein klangliches Highlight

CHIO-Header

Korfmacherorgel ein klangliches Highlight

Von: Johannes Mohren
Letzte Aktualisierung:
orgelkonz-bu
Seine Begeisterung für die Breiniger Orgel übertruf sich aufs Publikum: Kirchenmusikdirektor Wolfgang Klarius. Foto: J. Mohren

Stolberg-Breinig. „Wir sind sehr stolz auf dieses Instrument”, hat der Breiniger Pfarrer Ulrich Lühring verkündet und sein Blick ist dabei hinauf auf die Empore im hinteren Teil der Kirche gwandert.

Gemeint war die Breiniger Orgel, das vermutlich letzte Werk des berühmten deutschen Orgelbauers Wilhelm Korfmacher aus Linnich. Das imposante Instrument, erbaut im Jahre 1858, war der Mittelpunkt des stimmungsvollen Orgelabends in der Pfarrkirche St. Barbara. Unter den Händen von Kirchenmusikdirektor Wolfgang Klarius entfaltete das Ausnahmeinstrument seinen unverwechselbaren Klang.

„Diese Orgel ist im gesamten Aachener Raum einmalig”, war auch Karius von der Breiniger Korfmacherorgel begeistert: „Sie hat die Zeit seit 1858 fast unversehrt überstanden, so ein Instrument findet man nicht oft”, stellte der Fachmann fest. Dabei ist der Kirchenmusiker das Spielen auf bekannten Orgeln gewohnt, so konzertierte der langjährige Organist der Aachener Annakirche schon auf vielen Orgeln in ganz Deutschland: In der Dresdener Frauenkirche war er zu Gast, in diesem Jahr werden ihn Reisen zum Hamburger „Michel” und in den Altenberger Dom führen.

Klangliche Besonderheiten

Sein Programm für den Abend in Breinig hatte der Kirchenmusikdirektor eigens für die Korfmacherorgel aufgestellt. Deren klangliche Besonderheiten sollten zur Geltung kommen, vereint wurde dieses Anliegen mit einem ganz besonderen Gruß: Die deutschen Komponisten Robert Schumann und Bach-Sohn Wilhelm Friedemann feierten „runden Geburtstag” und so erklang etwa Schumanns „Nordisches Lied” aus seinem bekannten „Album für die Jugend” sowie eine Fuge Bachs in B-Dur.

Auch Werke des dänischen Komponisten Niels Wilhelm Gade sowie Kompositionen der „Creme de la Creme” unter den deutschen Komponisten wie Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms oder Johannes Sebastian Bach bekamen die Besucher im gut gefüllten Kirchenschiff geboten. Der „Ohrenschmaus” gepaart mit Kerzenlicht und Dämmerung sorgte für eine unvergleichliche Atmosphäre.

Der „schöne Orgelabend”, den Pfarrer Lühring zu Beginn ankündigt hatte, hielt, was er versprach. Nachdem der letzte Ton verklungen war, gab es stehende Ovationen für den Künstler und sein Instrument, keinen hielt es mehr auf der Bank. Karius hatte die „mechanische Orgel ohne Spielhife”, die, wie Lühring betonte, „in ihrer langen Geschichte aus heutiger Sicht unverständlicherweise auch schon umgebaut wurde”, wieder im alten Glanz erstrahlen lassen. Dazu haben auch die Grundrestaurierung der Orgel 1982 sowie die Sanierung im vergangenen Jahr entscheidend beigetragen. Die Dorffer Organistin Hanni Grawinkel, als Besucherin zu Gast in Breinig, zeigte sich begeistert: „Ein schönes, ausgeglichenes Konzert auf einem tollen Instrument.”

Den Konzertabend werden sicherlich alle in guter Erinnerung behalten. Vielleicht war es deshalb auch nicht das letzte Gastspiel des Kirchenmusikdirektors Klarius in Breinig, denn wer verspürt nicht manchmal die Lust, seine Finger über dieses ganz besondere Instrument gleiten zu lassen. Bis dahin wird der Breiniger Organist Franz Körfer die Orgel bespielen und den Messbesuchern Woche um Woche den musikalischen Genuss ermöglichen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert