Stolberg - Konzertabend mit Liebesliedern aus vier Jahrhunderten

Konzertabend mit Liebesliedern aus vier Jahrhunderten

Letzte Aktualisierung:
5912941.jpg
Stimmgewaltig und stimmungsvoll: Das Musikstudio-Ensemble „WAY2o“ mit (v.l.) Dr. Alexander Lücken-Uhl, Rajawarman Thulasithas, Kornél Kass, Rania Amassio und Harry Thulasithas bildete einen Höhepunkt beim konzertanten Vorspiel auf dem Donnerberg.

Stolberg. Stolberg singt. Wenn es dafür noch einen Beweis braucht – die Gesangsklassen von Natalie Stercken und Norbert Walter Peters haben ihn bei ihrem gemeinsamen konzertanten Vorspiel erbracht.

In der nahezu voll besetzten Pfarrkirche Sankt Josef in Stolberg-Donnerberg erklangen völlig neue Töne, die in diesem Kirchenraum sonst eher nicht an der Tagesordnung sind: Liebeslieder aus vier Jahrhunderten, mit Rücksicht auf den sakralen Raum „unplugged“ gespielt, also als akustische Versionen ohne den Einsatz von Verstärkern.

Einfach so daher trällern – das war den Frauen, Mädchen, Männern und Jungs einfach zu wenig: Wenn schon singen, dann auch richtig. Dieser Abend zeigte, was eine gute Gesangsausbildung bedeutet. Mitreißend interpretierten die Schülerinnen und Schüler des Atelier für Gesang von Natalie Stercken Songs aus bekannten Musicals und Filmen wie „Titanic“ oder „Drei Nüsse für Aschenbrödel“. Doch auch Oper und Kunstlied kamen nicht zu kurz, einfühlsam begleitet von Katja Schönafinger am Klavier.

Das „Musikstudio Stolberg“ mit seinen zahlreichen Bandprojekten setzte den Fokus auf Rock- und Pop-Songs von den Stones bis hin zu Foster The People. Ein überaus gelungenes Debüt gab die hoch talentierte junge Sängerin Rania Amassio mit „Back to Black“ von Amy Winehouse souverän unterstützt von dem Ensemble „WAY2o“. Spannend war die Vielfalt der Instrumente, die bei den Songs zum Einsatz kamen. Hier reichte die Palette von Konzert- und E-Gitarren in verschiedenen Größen, sechs- und zwölfsaitige Western-Gitarren, akustischer Bass oder Jazz-Gitarre. Nicht zu vergessen die zehnchörige Renaissance-Laute, gespielt von Norbert Walter Peters, zu der Natalie Stercken das englische Volkslied „Greensleeves“ aus dem 16. Jahrhundert sang.

Viel Percussion begleitete die Gruppe „LENA“ , die zum Abschluss den Titel „Pumped Up Kicks“ sang und dabei das ganze Publikum zum enthusiastischen Mitklatschen verführte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert