bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

Klosterlicht setzt Bilder perfekt in Szene

Von: Milena Sous
Letzte Aktualisierung:
Vernissage im Zweifaller Klost
Vernissage im Zweifaller Kloster: Ein kleiner Ausschnitt der Ausstellung zeigt die Vielfältigkeit der Motive von Helga und Fritz Tervooren. Foto: Sous

Stolberg-Zweifall. Ob drei tanzende Primaballerinen, ein Bild vom Canale Grande in Venedig oder ein Mädchen zwischen zwei Bulldoggen - dass sich Fritz, eigentlich Karl-Friedrich, Tervooren nicht nur auf eine Thematik beschränkt, fällt jedem Besucher sofort auf.

Hätte Tervooren die Bilder nicht signiert, würde wahrscheinlich keiner darauf schließen, dass sie von ein und demselben Künstler stammen.

Und nicht nur er setzt ganz auf Vielfalt: Seine Frau, Helga Tervooren, ist Keramikkünstlerin und obwohl ihre Arbeiten meist figürliche Darstellungen sind, sehen sie allesamt sehr unterschiedlich aus. Die Ausstellungseröffnung war für beide ein großer Erfolg, die Besucherzahlen gaben ihnen Recht.

Religiöser Hintergrund

Und auch der Austellungsort war für viele sicherlich interessant: Das Karmelitinnenkloster Maria Königin in Zweifall steht schon seit Jahren in den Schlagzeilen, weil das Kloster offiziell aufgelöst ist und die beiden verbliebenen Schwestern dem trotzen und bleiben, um ihr Kloster zu retten. Daher bat Schwester Maria Regina die Besucher, sie und ihre Ordensschwester mit einer Unterschrift zu unterstützen und damit die Weiterführung des Klosters zu gewährleisten.

Zwar erklärt Helga Tervooren, dass sie und ihr Mann die Ausstellung unabhängig von den Protesten der beiden Nonnen in dem Karmelitinnenkloster geplant hätten, wies jedoch bei ihrer Eröffnungsrede darauf hin, den Schwestern Maria Regina und Katharina zu helfen. „Es ist uns eine Ehre, in diesen Räumen hier ausstellen zu dürfen”, erklärt Helga Tervooren.

Der Lichteinfall ist ideal geeignet, um die Bilder richtig in Szene zu setzen, und so manch ein Sonnenstrahl, der es durch die dicke Wolkendecke hindurch schafft, gibt dem Ganzen einen fast mystischen Klang. Und natürlich haben auch viele Bilder von Fritz Tervooren einen religiösen Hintergrund - eins, das dem Besucher besonders ins Auge fällt, ist ein fünf Meter hohes und drei Meter breites Kreuz, das aus gleichgroßen Bildern besteht.

Eine lange Rede haben sich Helga und Fritz Tervooren gespart - mit Absicht: „Wir wollen ganz klar verdeutlichen, dass nicht wir im Mittelpunkt stehen sollen, sondern die Bilder und Keramiken.”

Die Öffnungszeiten im Zweifaller Karmel

Helga und Fritz Tervooren bieten Abendkurse in ihrer Werkstatt an, sowie Keramikkurse für die Volkshochschule Stolberg. Informationen dazu bekommt man unter Tel. 0241/526601.

Die Kunstwerke sind noch sechs Wochen lang in der Kapelle des Karmelitinnenklosters Maria Königin, Klosterstraße 40 in Zweifall zu sehen. Die Ausstellung ist täglich von 9 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert